AOK-Studie: Deutlich mehr Hautkrebsfälle in NRW

Düsseldorf/Hamburg- Die Zahl der Hautkrebs-Diagnosen unter den rund drei Millionen Versicherten der AOK in NRW und Hamburg hat laut einer Studie stark zugenommen.

Ein Hautarzt untersucht in seiner Praxis mit einem Vergrößerungsglas die Haut einer Patientin bei einer Hautkrebs-Früherkennung.
Ein Hautarzt untersucht in seiner Praxis mit einem Vergrößerungsglas die Haut einer Patientin bei einer Hautkrebs-Früherkennung.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Auswertungen zeigten, dass sich zwischen 2003 und 2019 die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt habe, berichtete die Krankenkasse in Düsseldorf. 

Versicherte sollten ihre Haut vor zu viel Sonneneinstrahlung schützen und Vorsorgemöglichkeiten nutzen. Eine frühe Diagnose sei wichtig.

Demnach gab es 2003 unter 100 ganzjährig versicherten Personen 0,08 Krankschreibungen mit der Diagnose "bösartiges Melanom oder sonstige bösartige Neubildung der Haut". 

2019 waren es bereits 0,18 solcher Krankschreibungen, wie das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung der AOK Rheinland/Hamburg ermittelte.

An einem bösartigen Melanom der Haut starben 2016 in NRW 656 Menschen, wie die Krankenkasse unter Berufung Daten des Landeskrebsregisters erklärte. In Hamburg seien es im selben Jahr 86 Betroffene gewesen.

Die AOK Rheinland/Hamburg ist nach eigenen Angaben die größte Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen und die zweitgrößte in Hamburg.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0