Höhere Akzeptanz: Deutlich weniger Verstöße gegen Maskenpflicht an NRW-Bahnhöfen

Düsseldorf - In den vergangenen beiden Monaten hat es an den Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen weniger Verstöße gegen die Maskenpflicht gegeben als noch zu Beginn des Jahres.

Seit August 2020 müssen Bahnreisende ohne Maske in Nordrhein-Westfalen mit einem Bußgeld von 150 Euro rechnen. (Symbolfoto)
Seit August 2020 müssen Bahnreisende ohne Maske in Nordrhein-Westfalen mit einem Bußgeld von 150 Euro rechnen. (Symbolfoto)  © Oliver Berg/dpa

Das teilte das Verkehrsministerium am Donnerstag in Düsseldorf mit. Bei Kontrollen an 43 Bahnhöfen wurden im März und April demnach jeweils 157 Verstöße angezeigt. Im Februar waren es noch rund 400 und im Januar sogar rund 930 gewesen.

In den Zügen seien ebenfalls nur wenige Verstöße zur Anzeige gebracht worden, die meisten Fahrgäste hielten sich an die Vorgaben.

Auch in Zukunft werde die Maskenpflicht in den Bahnhöfen und Zügen kontrolliert, teilte das Ministerium weiter mit. Dafür seien bis Ende des Jahres rund 27 Millionen Euro für zusätzliches Personal bewilligt worden.

Flutschäden in NRW gefährden Lieferketten - Pinkwart glaubt bei Hilfepaket nicht an Betrug
Nordrhein-Westfalen Flutschäden in NRW gefährden Lieferketten - Pinkwart glaubt bei Hilfepaket nicht an Betrug

Seit August 2020 müssen Bahnreisende ohne Maske in Nordrhein-Westfalen mit einem Bußgeld von 150 Euro rechnen.

Seit Ende April gilt in Bussen und Bahnen sowie an Haltestellen eine verschärfte Maskenpflicht.

Fahrgäste müssen seitdem eine FFP2-Maske oder einen Atemschutz mit vergleichbarem Standard tragen.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: