Impftermin im Juni: Umstrittene Anzeigen-Kampagne des Landes kostete rund 117.000 Euro!

Von Oliver Auster

Düsseldorf - Eine von der SPD kritisierte Anzeigenkampagne der Landesregierung ("Im Juni: Impftermin buchen!") in rund 50 Tageszeitungen hat 117.280,60 Euro gekostet. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der Opposition im Landtag hervor.

Aufgrund des Mangels an Corona-Impfstoff gab es in den NRW-Impfzentren tatsächlich erst wieder ab dem 23. Juni neue Termine. (Symbolfoto)
Aufgrund des Mangels an Corona-Impfstoff gab es in den NRW-Impfzentren tatsächlich erst wieder ab dem 23. Juni neue Termine. (Symbolfoto)  © Gregor Fischer/dpa

Die SPD-Fraktion hatte gemutmaßt, dass man im Gesundheitsministerium vergessen habe, die Anzeigen zu stornieren - da es beim Erscheinen am 5. Juni gar keine Möglichkeit zur Terminbuchung in Impfzentren gab.

Die Landesregierung sieht das völlig anders: Die Anzeige habe man erst fünf Tage vor Erscheinen in Auftrag gegeben, um "an die Aufhebung der Impfpriorisierung" zu erinnern.

In der Anzeige habe auch ausdrücklich nicht gestanden, "dass jede und jeder Impfwillige bereits am 7. Juni einen Impftermin vereinbaren kann; sondern, dass dies in den Tagen und Wochen ab dem 7. Juni möglich ist", so das Land.

Tausende Kinder radeln durch Köln und andere NRW-Städte: Das steckt dahinter
Nordrhein-Westfalen Tausende Kinder radeln durch Köln und andere NRW-Städte: Das steckt dahinter

Tatsächlich gab es neue Termine in den Impfzentren erst wieder ab dem 23. Juni - laut Landesregierung zunächst für Menschen ab 60 Jahren, Vorerkrankte oder Krankenhauspersonal.

Grund war der damalige Mangel an Corona-Impfstoff.

Titelfoto: Gregor Fischer/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: