Jetzt wehrt sich Ditib: Islam-Organisation verurteilt Kritik an Mitarbeit im Religionsbeirat

Düsseldorf – Die Islam-Organisation Ditib wehrt sich gegen die Kritik einer möglichen Mitarbeit im Religionsbeirat in Nordrhein-Westfalen. Die Organisation spricht von Diffamierung und Ausgrenzung.

Schulministerin Yvonne Gebauer (54, FDP) kündigte an, dass künftig sechs Islamverbände über den Ausbau des islamischen Religionsunterrichts mitentscheiden würden.
Schulministerin Yvonne Gebauer (54, FDP) kündigte an, dass künftig sechs Islamverbände über den Ausbau des islamischen Religionsunterrichts mitentscheiden würden.  © Marcel Kusch/dpa

Die "politisch aufgeheizten Vorwürfe" zu ihrer verfassungsgemäßen Beteiligung an der NRW-Kommission für islamischen Religionsunterricht seien unzutreffend, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung des Ditib-Landesverbands.

In der vergangenen Woche hatte Schulministerin Yvonne Gebauer (54, FDP) angekündigt, die Ditib solle als größte Islam-Organisation künftig Mitglied der neuen Kommission sein.

Insgesamt sollen dort sechs Islamverbände über den Ausbau und die künftige Gestaltung des islamischen Religionsunterrichts an den Schulen mitentscheiden.

Ab heute in NRW: Masken im Freien und Tests für Innengastro keine Pflicht mehr
Nordrhein-Westfalen Ab heute in NRW: Masken im Freien und Tests für Innengastro keine Pflicht mehr

Konkret geht es um eine Beteiligung bei der Genehmigung von Lehrbüchern.

Außerdem sollen die Verbände in dem Gremium "religiöses Einvernehmen" herstellen bei Kernlehrplänen, die in staatlicher Verantwortung erarbeitet würden.

Ditib-Ankündigung stieß auf viel Kritik

Die große Ditib-Moschee in Köln-Ehrenfeld.
Die große Ditib-Moschee in Köln-Ehrenfeld.  © Oliver Berg/dpa

In den Jahren zuvor hatte das Land die Kooperation mit der umstrittenen Türkisch Islamischen Union wegen ihrer Nähe zu Ankara auch im Schulbereich auf Eis gelegt. Laut Gebauer soll die Ditib jedoch zuletzt "intern, aber auch öffentlich" eine "Staatsferne" dargelegt haben.

Die Ankündigung hatte harsche Kritik ausgelöst. So hatte etwa der Grünen-Politiker Cem Özdemir (55) der "Welt am Sonntag" gesagt, Ditib sei Teil einer hierarchischen Organisation, deren Zentrale in Köln der türkischen Religionsbehörde Diyanet in Ankara unterstellt sei.

"Und die bekommt ihre Anweisungen vom türkischen Staatspräsidenten. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die CDU dort haben dafür gesorgt, dass Erdogan Zugang zu deutschen Schulen bekommt."

Mann (88) stürzt beim Erdbeerpflücken: Diebe bestehlen ihn
Nordrhein-Westfalen Mann (88) stürzt beim Erdbeerpflücken: Diebe bestehlen ihn

Die Ditib warf den Kritikern vor, verfassungsrechtlich legitimierte muslimische Gemeinschaften zu disqualifizieren. "Sie beschwören vermeintliche Einflussnahme von ausländischen Staaten herbei, die es zu keinem Zeitpunkt gab und auch nicht geben wird", heißt es in ihrer Stellungnahme.

Um die Ditib gebe es seit Jahren "eine erstaunliche Kontinuität an Wiederholung von falschen Tatsachenbehauptungen und bereits widerlegten Vorwürfen".

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: