Kind in Gefahr: So häufig entzogen NRW-Gerichte Eltern 2020 das Sorgerecht

Von Dorothea Hülsmeier

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen haben Gerichte im vergangenen Jahr in 2012 Fällen Eltern das Sorgerecht für ihre Kinder vollständig entzogen.

NRW-Familiengerichte haben im vergangenen Jahr in über 2000 Fällen Eltern das Sorgerecht für ihren Nachwuchs vollständig entzogen. (Symbolbild)
NRW-Familiengerichte haben im vergangenen Jahr in über 2000 Fällen Eltern das Sorgerecht für ihren Nachwuchs vollständig entzogen. (Symbolbild)  © Rolf Vennenbernd dpa

Das ist ein Rückgang um 9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2019: 2214), wie das Landesamt für Statistik (IT.NRW) am Mittwoch mitteilte.

In 2626 Fällen ordneten die Gerichte zudem den teilweisen Entzug der elterlichen Sorge an.

Das bedeutet, dass zum Beispiel das Aufenthaltsbestimmungsrecht oder die Verwaltung des Vermögens entzogen wurden.

Großstädte schrumpfen! Ungewohnter Bevölkerungs-Trend in NRW
Nordrhein-Westfalen Großstädte schrumpfen! Ungewohnter Bevölkerungs-Trend in NRW

Das elterliche Sorgerecht kann eingeschränkt oder entzogen werden, wenn eine Gefahr für das körperliche, geistige oder seelische Wohl des Kindes oder sein Vermögen besteht.

In vielen Fällen wurde das Sorgerecht ganz oder teilweise auf das Jugendamt übertragen.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: