Kinder müssen wegen verzögerter PCR-Befunde länger zu Hause bleiben

Köln/Düsseldorf - Weil medizinische Labore angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen stark ausgelastet sind, liegen Testergebnisse mitunter deutlich später vor als gedacht.

Die PCR-Kapazitäten kommen in NRW an die Grenzen. Menschen mit Corona-Verdacht müssen teils länger in Quarantäne bleiben, als notwendig.
Die PCR-Kapazitäten kommen in NRW an die Grenzen. Menschen mit Corona-Verdacht müssen teils länger in Quarantäne bleiben, als notwendig.  © Sebastian Gollnow/dpa

Es komme "aktuell zu Verzögerungen in der Befundübermittlung", hieß es am Samstag vom Laborbetreiber Synlab, der unter anderem fünf Standorte in NRW hat.

Nach positiven Pool-Tests lägen Einzelbefunde von Kindern "eventuell nicht bis zum nächsten Morgen" vor.

Solche Tests werden in Kitas und Schulen durchgeführt - ist das Ergebnis positiv, heißt das, dass mindestens ein Kind positiv, also infiziert ist.

Räuber bedroht sie, doch mutige Kassiererin nimmt die Verfolgung auf
Nordrhein-Westfalen Räuber bedroht sie, doch mutige Kassiererin nimmt die Verfolgung auf

Danach folgen Einzeltests, um herauszufinden, wer das ist. Auf deren Ergebnisse müssen die Familien inzwischen aber häufig länger warten als zuvor.

Die Corona-Inzidenz steigt in NRW schon seit Ende Dezember kontinuierlich an, am Samstag lag sie bei 733,6.

Rasant steigenden Corona-Infektionszahlen

Die Labore können nicht mehr PCR-Tests durchführen.
Die Labore können nicht mehr PCR-Tests durchführen.  © Uwe Anspach/dpa

Die Wortmeldung von Synlab war kein Einzelfall. Der Düsseldorfer Laborbetreiber Zotz Klimas schrieb auf seiner Webseite, es könne "zu signifikant längeren Befundübermittlungszeiten kommen".

Aufgrund der aktuell rasant steigenden Infektionszahlen müssten die Proben aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst priorisiert analysiert werden, begründete dies die Firma.

Zuvor hatte die Rheinische Post über die Lage bei dem Laborbetreiber berichtet und sich dabei auf einen Brief der Firma an Corona-Beauftragte an Schulen bezogen.

Auto bleibt auf Seite liegen: Teenagerin verletzt
Nordrhein-Westfalen Auto bleibt auf Seite liegen: Teenagerin verletzt

In dem Schreiben hieß es, dass "die Ergebnisse der Einzeltestungen voraussichtlich eine Bearbeitung bis zum zweiten Folgetag in Anspruch nehmen".

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (58, SPD) sprach sich mit Blick auf die nächste Ministerpräsidenten-Konferenz ebenfalls in der Rheinischen Post dafür aus, dass "künftig nur noch Beschäftigte der kritischen Infrastruktur einen positiven Schnelltest mit einem PCR-Test bestätigen lassen können".

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: