Kirchen in NRW gratulieren zum jüdischen Neujahrsfest

Düsseldorf/Köln - Zum jüdischen Neujahrsfest haben die fünf katholischen Bistümer und die drei evangelischen Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen einen gemeinsamen Gruß an Jüdinnen und Juden im Land versendet.

Mit dem jüdischen Neujahrsfest, das zwischen dem 6. und dem 8. September gefeiert wird, beginnen die wichtigen Feste im jüdischen Jahr.
Mit dem jüdischen Neujahrsfest, das zwischen dem 6. und dem 8. September gefeiert wird, beginnen die wichtigen Feste im jüdischen Jahr.  © Roberto Pfeil/dpa

Damit verbunden waren in diesem Jahr auch Glückwünsche für das Jubiläumsjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland".

Die Kirchenvertreter freuen sich darüber, dass es "trotz der Corona-Einschränkungen gelungen ist, die Vielfalt und Lebendigkeit heutigen jüdischen Lebens in Deutschland sichtbar zu machen".

Die Kirchenvertreter sehen sich in der Pflicht, "dem wachsenden Antisemitismus aktiv entgegenzuwirken". Dass diese Aufgabe eine traurige Aktualität habe, hätten die Ereignisse im Mai vor Augen geführt.

Maskenverweigerer bei der Wahl? So bereiten sich NRW-Städte darauf vor
Nordrhein-Westfalen Maskenverweigerer bei der Wahl? So bereiten sich NRW-Städte darauf vor

"Die Gewalteskalation im Nahen Osten wurde zum Anlass genommen, Synagogen und jüdische Mahnmale in deutschen Städten zu beschädigen. Jüdinnen und Juden sind in Sorge um ihre persönliche Sicherheit. In Synagogengemeinden gibt es Furcht vor gewalttätigen Übergriffen. Dies darf keinen Platz in einer Gesellschaft haben!"

Mit dem jüdischen Neujahrsfest, das 2021 zwischen dem 6. und dem 8. September gefeiert wird, beginnen die wichtigen Feste im Jüdischen Jahr.

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: