Kohle-Eskalation? Tagebau-Ort Lützerath vom Stromnetz getrennt!

Erkelenz – Die von Klimaaktivisten bewohnte Ortschaft Lützerath am Rand des Braunkohletagebaus Garzweiler ist seit dem heutigen Dienstag vom Stromnetz abgeklemmt.

Kohlegegner setzen sich für die Erhaltung des Tagebau-Ortes Lützerath ein.
Kohlegegner setzen sich für die Erhaltung des Tagebau-Ortes Lützerath ein.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Die in einigen verlassenen und besetzten Häusern lebenden Kohlegegner erklärten, sie wollten nun mehr Solarpanele für eine eigene Stromversorgung aufbauen. Sie sprachen von einer Eskalation des Konflikts um Klimaschutz am Braunkohletagebau.

Nach Angaben des Energieunternehmens RWE wurde wegen Rückbauarbeiten im Vorfeld des Tagebaus und in der ehemaligen Siedlung Immerath die Stromversorgung vom Netz getrennt. Auch Lützerath sei betroffen.

Der zur Stadt Erkelenz gehörenden Weiler soll nach Angaben des NRW-Innenministeriums voraussichtlich im Januar geräumt werden. Hier leben etwa hundert Kohlegegner in Zelten, Baumhäusern und besetzten Gebäuden. Sie wollen erklärtermaßen um den Ort kämpfen. Grundstücke und Häuser gehören RWE.

Reichlich Regen am Wochenende in NRW, doch ab Montag kommt die Sonne raus
Nordrhein-Westfalen Reichlich Regen am Wochenende in NRW, doch ab Montag kommt die Sonne raus

Die grün geführten Wirtschaftsministerien in Bund und NRW hatten Anfang Oktober mit dem Energiekonzern RWE einen auf 2030 vorgezogenen Kohleausstieg im Rheinischen Revier vereinbart.

Die Ortschaft ist seit Dienstag vom Stromnetz abgeklemmt.
Die Ortschaft ist seit Dienstag vom Stromnetz abgeklemmt.  © David Young/dpa

Dazu gehört der Erhalt mehrerer Dörfer im Umfeld des Tagebaus, aber auch das Abbaggern von Lützerath, um die darunter liegende Kohle abzubauen.

Titelfoto: Montage: David Young/dpa, Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: