Kurzschluss nach Hochwasser: Leverkusener Klinik wird geräumt, alle OP-Termine abgesagt

Von Ulrike Hofsähs

Leverkusen - Wegen einer Störung der Stromversorgung muss in Leverkusen ein Krankenhaus komplett evakuiert werden.

Eine Krankenschwester eilt auf einem Flur an einem leeren Bett vorbei. (Symbolfoto)
Eine Krankenschwester eilt auf einem Flur an einem leeren Bett vorbei. (Symbolfoto)  © Sebastian Widmann dpa

Betroffen seien 468 Menschen, teilte das Klinikum Leverkusen am Donnerstagmorgen mit. Die Maßnahme sei mit der Feuerwehr abgesprochen. Alle Operationen, Termine und Eingriffe seien abgesagt.

Bereits in der Nacht sei der Notstrom ausgefallen, einige Stationen seien ohne Licht gewesen. "Die medizinischen Geräte der Intensivstationen mussten teilweise mit Akkus betrieben werden", teilte das Klinikum mit.

Bereits in der Nacht seien 12 Kinder und 15 erwachsene Patienten in umliegende Krankenhäuser verlegt worden.

Vulkanausbrüche auch in der Eifel? Laut Forschenden durchaus möglich
Nordrhein-Westfalen Vulkanausbrüche auch in der Eifel? Laut Forschenden durchaus möglich

Auslöser des Stromausfalls war das Hochwasser des Flüsschens Dhünn. Dadurch wurde ein Kurzschluss an zwei Trafos ausgelöst, der Strom fiel aus.

Alle Infos und aktuellen News zur Wetter-Katastrophe in NRW liest Du hier.

Es sei nicht abzusehen, wann die Stromversorgung wieder zuverlässig funktionieren werde, erklärte das Klinikum.

Titelfoto: Sebastian Widmann dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: