Laschet-Nachfolge geklärt: Hendrik Wüst wird neuer Parteichef der NRW-CDU

Bielefeld/NRW – Hendrik Wüst (46) ist der neue Vorsitzende der CDU in Nordrhein-Westfalen. Am kommenden Mittwoch soll er im Landtag auch zum neuen NRW-Ministerpräsident gewählt werden.

Hendrik Wüst (46) wurde von seiner Partei beinahe geschlossen zum neuen Chef gewählt.
Hendrik Wüst (46) wurde von seiner Partei beinahe geschlossen zum neuen Chef gewählt.  © Bernd Thissen/dpa

Bei einem Landesparteitag in Bielefeld wurde der Landesverkehrsminister und designierte Ministerpräsident am Samstag mit 98,3 Prozent zum Nachfolger von Armin Laschet (60) gewählt.

Der 46-jährige Wüst hatte keinen Gegenkandidaten.

Er hat schon für kommende Woche das Startsignal für den Landtagswahlkampf gegeben. "Ich will durchstarten", sagte Wüst am Samstag beim Landesparteitag in Bielefeld. Kommende Woche werde die NRW-CDU die Kampagne "Du zählst" starten.

Wenn es um das Holz geht: Jahrelanger Rechtsstreit am Oberlandesgericht geklärt!
Nordrhein-Westfalen Wenn es um das Holz geht: Jahrelanger Rechtsstreit am Oberlandesgericht geklärt!

"Wir werden sofort damit anfangen zuzuhören", sagte Wüst in seiner Bewerbungsrede für den Landesvorsitz der NRW-CDU. Jeder Einzelne in NRW solle mit seinen Sorgen und Nöten gehört werden. Die Landtagswahl in NRW ist am 15. Mai 2022.

Die rund 660 Delegierten feierten Wüst wie zuvor auch den scheidenden Ministerpräsidenten Armin Laschet mit stehenden Ovationen.

Viele hielten Schilder hoch, auf denen "Team Wüst" stand.

Hendrik Wüst bedankt sich bei Twitter

Wüst: CDU in NRW soll "bodenständig und offen" bleiben

Wüst soll am kommenden Mittwoch im Landtag auch als neuer NRW-Ministerpräsident gewählt werden. Unionskanzlerkandidat Laschet hatte schon vor der Bundestagswahl angekündigt, auch im Fall eines Scheiterns nicht nach NRW zurückzukehren.

Wüst sicherte zu, die NRW-CDU werde "bodenständig und offen", aber auch selbstkritisch bleiben. "Wir müssen offen bleiben und unsere Fühler ausstrecken."

Die Partei dürfe sich nicht abschotten, sondern müsse in alle Gesellschaftsbereiche hineinhören und auch in Zukunft breit aufgestellt bleiben.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: