Maskenpflicht im Unterricht endet, neue Corona-Verordnungen in NRW kommen

Düsseldorf - Aufatmen bei Hunderttausenden Schülern in Nordrhein-Westfalen: Am Montag gilt für die Kinder und Jugendlichen der weiterführenden und berufsbildenden Schulen ein letztes Mal Maskenpflicht im Unterricht.

Nordrhein-Westfalen: Eine Schülerin hebt ihre Mund- und Nasenmaske an um etwas zu trinken.
Nordrhein-Westfalen: Eine Schülerin hebt ihre Mund- und Nasenmaske an um etwas zu trinken.  © Guido Kirchner/dpa

Damit endet in NRW eine umstrittene Coronaschutzmaßnahme, die es flächendeckend in keinem anderen Bundesland gibt. 

Für Grund- und Förderschüler der Primarstufe galt sie auch in NRW nicht.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte angekündigt, den seit Schulbeginn geltenden Maskenzwang im Unterricht nicht über den 31. August hinaus zu verlängern, da die Infektionszahlen in NRW, entgegen dem Bundestrend, wieder zurückgegangen seien. 

Auf Schulhöfen und im Schulgebäude bleibt die Maskenpflicht aber für alle bestehen.

Inzwischen sind in den Lehrergewerkschaften Sorgen laut geworden, ob die Abschaffung der Maskenpflicht zu verantworten ist, obwohl die üblichen Sicherheitsabstände in den Klassenräumen nicht einzuhalten sind. 

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft brachte das mit der Formel auf den Punkt: "Maskenpflicht adé - aber wo bleibt Plan B?" Entweder die Anordnung der Maskenpflicht oder ihr Ende seien "falsche Politik", kritisiert ihre Landesvorsitzende Maike Finnern.

Maskenpflicht soll vereinheitlicht werden

Die Maskenpflicht gilt weiterhin in Bussen und Bahnen.
Die Maskenpflicht gilt weiterhin in Bussen und Bahnen.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Kultusminister waren nach der Konferenz der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am vergangenen Donnerstag beauftragt worden, mögliche Vereinheitlichungen bei der Maskenpflicht zu erörtern. 

Zu dem Themenfeld gehörten auch Infektionsgefahren auf Schulhöfen und das Thema Belüftungssysteme, hatte Laschet erklärt.

Die bisherigen Regelungen der Coronaschutzverordnung sowie der Verordnungen zur Betreuung in Kitas, Schulen und Behinderteneinrichtungen enden in NRW mit Ablauf des 31. August, ebenso wie die Corona-Einreiseverordnung. 

Die Landesminister für Gesundheit und für Schule, Karl-Josef Laumann (CDU) und Yvonne Gebauer (FDP), wollen am Montag (13 Uhr) Einzelheiten der neuen Fassungen vorstellen.

Update, 13.35 Uhr: Schulministerin lobt Schulen für freiwillige Verlängerung

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) zollt nach eigenen Angaben allen Schulen Respekt, die auf freiwilliger Basis die Pflicht zur Schutzmaske im Unterricht verlängern. 

Mund-Nasen-Bedeckungen "waren gut, sind gut und werden gut bleiben", sagte Gebauer am Montag in Düsseldorf. 

Sie betonte aber, dass es dennoch eine freiwillige Entscheidung der jeweiligen Einrichtung sei. Die Maskenpflicht im Unterricht endet in NRW am Montag um Mitternacht. Künftig müssen Schüler sie nur noch unter anderem auf den Gängen tragen.

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0