Mehr als 24.000 offene Haftbefehle in NRW: 306 Mörder gesucht!

Köln/NRW - Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat im Januar nach 24.075 Menschen mit Haftbefehlen gefahndet (Stichtag 10. Januar).

306 der mit Haftbefehl zur Fahndung ausgeschriebenen Menschen wurden wegen Mordes gesucht, 289 wegen Totschlags. (Symbolbild)
306 der mit Haftbefehl zur Fahndung ausgeschriebenen Menschen wurden wegen Mordes gesucht, 289 wegen Totschlags. (Symbolbild)  © naypong/123rf

Das geht aus einem Bericht des Justizministeriums für den Rechtsausschuss am Mittwoch hervor. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der nicht vollstreckten Haftbefehle damit um rund 3200.

306 der mit Haftbefehl zur Fahndung ausgeschriebenen Menschen wurden wegen Mordes gesucht, 289 wegen Totschlags, wie aus dem Bericht hervorgeht. Damit blieben die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr konstant.

Justiz und Polizei hatten im Januar 2021 die Betroffenen von 292 Haftbefehlen wegen Mordes und 298 Haftbefehlen wegen Totschlags zur Fahndung ausgeschrieben.

Trübe Aussichten: "Typisches Novemberwetter" zum Wochenstart in NRW erwartet
Nordrhein-Westfalen Trübe Aussichten: "Typisches Novemberwetter" zum Wochenstart in NRW erwartet

"Die jetzt durch das Justizministerium vorgelegten Zahlen der offenen Haftbefehle wegen Mordes und wegen Totschlags sind erschreckend", sagte die rechtspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag, Sonja Bongers (45), am Dienstag.

SPD erwartet Antworten im Rechtsausschuss

"In den vergangenen zwölf Monaten blieb ihre Zahl nahezu konstant hoch. Was der Minister in dieser Zeit unternommen hat, die Menschen in NRW vor fast 600 wegen Mordes oder wegen Totschlags gesuchten Personen zu schützen, wollen wir uns im Rechtsausschuss von ihm erklären lassen", so die Politikerin.

Sie erhofft sich klare Antworten und Lösungen.

Titelfoto: naypong/123rf

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: