Mehr als jeder Dritte in NRW gegen Corona geimpft: Fast alle Mai-Termine ausgebucht

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen ist mittlerweile mehr als jeder dritte Einwohner mindestens einmal gegen Corona geimpft worden.

Mittlerweile ist in NRW mehr als jeder dritte Einwohner mindestens einmal gegen Corona geimpft worden, wie das Robert Koch-Instituts am Samstag berichtete.
Mittlerweile ist in NRW mehr als jeder dritte Einwohner mindestens einmal gegen Corona geimpft worden, wie das Robert Koch-Instituts am Samstag berichtete.  © Henning Kaiser/dpa

Das geht aus den am Samstag veröffentlichten Zahlen des Robert Koch-Instituts hervor. Demnach haben bis einschließlich Freitag gut 6,1 Millionen Menschen mindestens eine Erstimpfung erhalten.

Daraus ergibt sich eine Impfquote von 34 Prozent. Vollständig geimpft sind 1,5 Millionen Menschen. Das sind 8,4 Prozent der Einwohner von NRW.

Mit dem Buchungsstart für die Priorisierungsgruppe 3 sind in den Impfzentren in NRW fast alle Termine im Mai ausgebucht, wie das NRW-Gesundheitsministerium am Samstag mitteilte.

NRW: Maskenpflicht im Freien kann beendet werden
Nordrhein-Westfalen NRW: Maskenpflicht im Freien kann beendet werden

Insgesamt sollen in den Impfzentren in diesem Monat rund 750.000 Erst- und 1,25 Millionen Zweitimpfungen vorgenommen werden. Damit sei der NRW vom Bund für den Monat Mai zur Verfügung gestellte Impfstoff für Impfzentren vollständig verplant.

Einen Termin in einem Impfzentrum können neben bestimmten Berufsgruppen auch Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren sowie Eltern schwer chronisch kranker Minderjähriger, die selbst nicht geimpft werden können, vereinbaren.

Außerdem sei in den kommenden Wochen bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten mit einer Steigerung der Terminkapazitäten zu rechnen, teilte das Ministerium weiter mit. Die Arztpraxen können inzwischen allen Personen den AstraZeneca-Impfstoff unabhängig von Alter und Priorisierung anbieten.

Großer Andrang bei Impfaktion in Kölner Zentralmoschee

Eine Sonderimpfaktion gegen das Coronavirus in der Kölner Ditib-Zentralmoschee ist auf große Resonanz gestoßen. Schon am Samstagmorgen hatte sich eine lange Warteschlange gebildet.

In der Moschee können sich Bürger ohne Terminbuchung impfen lassen. Die Aktion in Regie der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ist nicht auf Mitglieder der muslimischen Gemeinde beschränkt, sondern offen für alle.

Für die Sonderimpfaktion stünden 2000 Impfdosen von AstraZeneca zur Verfügung, bei denen es sich um einen Überschuss aus dem Kölner Impfzentrum handele, hatte eine Impfärztin berichtet.

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: