Nach Bad im Rhein: Ein Mädchen tot, Feuerwehr stellt Suche nach Vermissten ein

Duisburg - Nachdem eine 17-Jährige beim Schwimmen im Rhein tödlich verunglückt ist, werden zwei Mädchen im Alter von 13 und 14 Jahren weiter vermisst - doch die Suche nach den beiden wurde inzwischen eingestellt.

Die Suche nach den beiden anderen vermissten Mädchen ging stromabwärts weiter.
Die Suche nach den beiden anderen vermissten Mädchen ging stromabwärts weiter.  © Marcel Kusch/dpa

Die Suche nach ihnen bei Duisburg sollte am Donnerstagmorgen fortgesetzt werden, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Details konnte er zunächst nicht nennen.

Nach Angaben der Feuerwehr waren am späten Mittwochnachmittag mehrere Menschen im Rhein bei Duisburg vermisst gemeldet worden.

Ein Jahr nur Wochenendfahrten: Wuppertaler Schwebebahn fährt wieder täglich
Nordrhein-Westfalen Ein Jahr nur Wochenendfahrten: Wuppertaler Schwebebahn fährt wieder täglich

Bei der Suche aus der Luft konnte die 17-Jährige im Wasser gesichtet und mit einem Rettungsboot geborgen werden.

Sie starb später im Krankenhaus.

Die Suche nach den beiden anderen vermissten Mädchen ging stromabwärts weiter, rund 160 Kräfte unter anderem von Feuerwehr und Rettungsdienst sowie zwei Hubschrauber und mehrere Taucher waren im Einsatz.

Die Suchaktion musste am Abend nach vier Stunden mit Einbruch der Dunkelheit vorerst abgebrochen werden.

Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und DLRG am Ufer des Rheins.
Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und DLRG am Ufer des Rheins.  © Marcel Kusch/dpa

Update 19.40 Uhr: Feuerwehr stellt Suche nach verschwundenem Mädchen ein

Polizei und Feuerwehr Duisburg haben die Suche nach zwei im Rhein vermissten 13 und 14 Jahre alten Mädchen eingestellt.

"Die Suche ist leider erfolglos geblieben", sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstag. Die Feuerwehr habe alle in Frage kommenden Uferbereiche nochmal abgesucht.

Auch Taucher seien erneut zum Einsatz gekommen. Doch die Wasserschutzpolizei stellte ihre Suche nach Angaben eines Sprechers ein. "Die Chance, dass sie noch leben, geht gegen Null", hatte eine Polizeisprecherin am Nachmittag gesagt.

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: