Nach heftigen Regenfällen: Feuerwehrmann ertrinkt bei Rettungsarbeiten

Von Florentine Dame

Altena - Bei Rettungsarbeiten nach dem Starkregen in Nordrhein-Westfalen ist in Altena im Sauerland ein Feuerwehrmann ums Leben gekommen.

Auf dieser Straße in Altena kam es zum Erdrutsch. Die heftigen Unwetter forderten nun sogar das Leben eines Feuerwehrmannes.
Auf dieser Straße in Altena kam es zum Erdrutsch. Die heftigen Unwetter forderten nun sogar das Leben eines Feuerwehrmannes.  © Markus Klümper/DPA

Das bestätigte ein Sprecher der Polizei im Märkischen Kreis am Mittwoch. Der verunglückte Feuerwehrkamerad sei ertrunken.

"Wir gehen derzeit von einem tragischen Unfall aus", sagte der Polizeisprecher. Der Mann war demnach in einem überfluteten Ortsteil im Einsatz.

"Der Stadtteil Nette war seit den Mittagsstunden im Fokus der Feuerwehr. Da drückt das Wasser von allen Seiten", so der Sprecher. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht. Der WDR hatte zuvor berichtet.

Großstädte schrumpfen! Ungewohnter Bevölkerungs-Trend in NRW
Nordrhein-Westfalen Großstädte schrumpfen! Ungewohnter Bevölkerungs-Trend in NRW

Altena ist nach dem heftigen Regen der vergangenen Stunden besonders betroffen. Keller und Straßen waren überflutet. Die über die Ufer tretende Lenne verschärfte die Situation zusätzlich.

Folgen des Unwetters: Feuerwehr muss gegen Wasser und Geröll ankämpfen

Die Feuerwache von Altena selbst wird bereits vom Wasser und vom Schlamm bedroht.
Die Feuerwache von Altena selbst wird bereits vom Wasser und vom Schlamm bedroht.  © Markus Klümper/DPA

Die Stadt war am Mittwoch "so gut wie nicht erreichbar", teilte die Polizei mit. "Wer nicht unbedingt nach Altena fahren muss, sollte sein Anliegen verschieben."

Das Wasser des über die Ufer getretenen Flusses laufe bereits in die Innenstadt, hieß es am Nachmittag. Mehrere Straßen wurden gesperrt.

Seit dem Vormittag kämpften die Einsatzkräfte bereits gegen Wasser-, Erd- und Geröllmassen, schilderte ein Feuerwehrsprecher.

Doppelter Kunst-Klau: Einbrecher schlagen gleich zweimal in Pop-Up-Galerie zu
Nordrhein-Westfalen Doppelter Kunst-Klau: Einbrecher schlagen gleich zweimal in Pop-Up-Galerie zu

Von den umliegenden Hängen seien an mehreren Stellen größere Wassermengen auf die Stadt herabgestürzt, es sei zu "massiven Abrutschen gekommen.

Titelfoto: Markus Klümper/DPA

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: