Nach Russland-Reise: Ex-Fraktionär drohen weitere Konsequenzen!

Düsseldorf - Nachdem der Politiker Christian Blex (46) aus der Landtagsfraktion der AfD geflogen ist, drohen ihm auch Konsequenzen als Parteimitglied.

Christian Blex (46) könnten nach seiner umstrittenen Russland-Reise noch weitere Konsequenzen drohen.
Christian Blex (46) könnten nach seiner umstrittenen Russland-Reise noch weitere Konsequenzen drohen.  © Montage: Nicolas Armer/dpa, Swen Pförtner/dpa

Man werde die "Causa Blex" bei der nächsten Landesvorstandssitzung beraten, sagte AfD-NRW-Parteichef Martin Vincentz (36) am heutigen Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Die Sitzung sei wegen interner Fristen erst am 16. Oktober. Man werde dann über "mögliche Ordnungsmaßnahmen" gegen Blex sprechen, so Vincentz.

Theoretisch wäre auch ein Parteiausschlussverfahren möglich, das sich aber lange hinziehen kann. Ob man ein solches in Betracht zieht, wollte Vincentz nicht sagen, um den Beratungen nicht vorzugreifen.

Kreuzungs-Crash: Mercedes-Fahrerin fährt bei Rot los und kracht in Peugeot
Nordrhein-Westfalen Kreuzungs-Crash: Mercedes-Fahrerin fährt bei Rot los und kracht in Peugeot

Blex war am Dienstag nach einer scharf kritisierten Russland-Reise aus der nordrhein-westfälischen AfD-Fraktion ausgeschlossen worden.

Ein Landtagssprecher bestätigte am Mittwoch, dass der Ausschluss der Verwaltung offiziell mitgeteilt worden sei.

Christian Blex sieht kein Fehlverhalten

Blex war Anfang vergangener Woche mit zwei AfD-Landtagsabgeordneten aus Sachsen-Anhalt und zwei nordrhein-westfälischen AfD-Mitgliedern nach Russland gereist. Nach scharfer Kritik hatten die AfD-Politiker ihre Reise abgebrochen und auf den ursprünglich geplanten Besuch des von Russland besetzten Donbass im Osten der Ukraine verzichtet.

In einem Schreiben an die Fraktion hatte Blex laut WDR mitgeteilt, er habe die Reise selber bezahlt, und sie habe keinen Bezug zur Fraktion.

Es liege aus seiner Sicht kein Fehlverhalten vor. Nun komme er aus Russland nicht weg, weil es durch die Teilmobilmachung einen Ansturm auf Flüge ins Ausland gebe.

Titelfoto: Montage: Nicolas Armer/dpa, Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: