Nach Verbot: Polizei schließt Bandidos-Vereinshäuser und kassiert Motorräder ein

Von Florentine Dame

Dortmund/Düsseldorf - Nach dem NRW-weiten Verbot der Rockergruppierung Bandidos hat die Polizei etliches Vereinsvermögen sichergestellt.

Feuerwehrleute entfernen unter Polizeischutz ein Schild an einem Vereinsheim der Rockergruppe "Bandidos".
Feuerwehrleute entfernen unter Polizeischutz ein Schild an einem Vereinsheim der Rockergruppe "Bandidos".  © Dieter Menne/dpa

Beschlagnahmt wurden demnach zehn Motorräder, wie am Dienstag eine Sprecherin der Polizei in Dortmund sagte, die bei dem Einsatz am Montag nordrhein-westfalenweit federführend war.

Insgesamt 19 Vereinsheime seien verschlossen und versiegelt worden, 16 große Schilder seien abgeschraubt worden. Außerdem sei ein niedriger vierstelliger Bargeldbetrag sichergestellt worden.

Die Polizei habe dabei auf Weisung des Bundesinnenministeriums gehandelt.

15-Jähriger spielt mit Freunden auf Bolzplatz, plötzlich wird er mit Pistole bedroht
Nordrhein-Westfalen 15-Jähriger spielt mit Freunden auf Bolzplatz, plötzlich wird er mit Pistole bedroht

Das hatte am Montag eine Verbotsverfügung veröffentlicht, wonach "Bandidos MC Federation West Central" mit insgesamt 38 Chaptern genannten Teilorganisationen sofort aufgelöst werden muss.

Verboten sind damit sämtliche 28 Chapter in NRW. Von dem Verein gehe eine schwerwiegende Gefährdung für die Allgemeinheit aus, heißt es zur Begründung.

Schwere Körperverletzung sowie versuchte und vollendete Tötungsdelikte gehen demnach auf das Konto der Gruppierung.

Titelfoto: Dieter Menne/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: