Negativer Trend: Zahl der Apotheken in NRW nimmt ab

Düsseldorf – Seit 2008 ist die Zahl der Apotheken in NRW um fast ein Fünftel gesunken. Dies geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes NRW am Dienstag hervor.

In NRW ist die Zahl der Apotheken innerhalb von zehn Jahren um 18,7 Prozent gesunken.
In NRW ist die Zahl der Apotheken innerhalb von zehn Jahren um 18,7 Prozent gesunken.  © Oliver Berg/dpa

Demnach gab es 2018 insgesamt 4018 Apotheken mit 33.966 Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen.

Im Vergleich zu 2008 bedeutet das einen Rückgang von 18,7 Prozent. Die Zahl der Angestellten stieg jedoch im gleichen Zeitraum um 12,8 Prozent an.

Dieser Trend spiegelt sich mit wenigen Ausnahmen in allen Kreisen und Städten wider. Die stärksten Rückgänge wurden für Hagen (−36,4 Prozent) und Herne (−31,0 Prozent) sowie den Kreis Euskirchen (−28,8 Prozent) ermittelt.

Dagegen gab es in den Kreisen Siegen-Wittgenstein (+27,6 Prozent) und Olpe (+11,1 Prozent) einen Anstieg.

Die fünf größten Städte in NRW (Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen) folgen dem Trend. 

Zuletzt gerieten auch einige Apotheken durch die Insolvenz eines Rezeptabrechners in finanzielle Not.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr auf der Homepage des Landesbetriebs IT.NRW.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0