Noch in diesem Sommer: NRW bekommt zentrale Antisemitismus-Meldestelle

Düsseldorf - Noch in diesem Sommer soll eine zentrale Meldestelle für antisemitische Vorgänge in Nordrhein-Westfalen eingerichtet werden.

In NRW wird im Sommer 2021 eine Anlaufstelle für antisemitische Vorgänge eingerichtet.
In NRW wird im Sommer 2021 eine Anlaufstelle für antisemitische Vorgänge eingerichtet.  © Arne Dedert/dpa

Das kündigte NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (51, FDP) in einer Antwort auf eine SPD-Anfrage an.

Die Anlaufstelle soll demnach Antisemitismus-Meldungen erfassen, verifizieren sowie dokumentieren, außerdem darüber berichten und auf bestehende Beratungsstellen verweisen.

Der Trägerverein werde "in seiner Rechtsform von jüdischen Gemeindeverbänden unabhängig sein, gleichzeitig aber eng mit den jüdischen Gemeinschaften sowie den bestehenden Antidiskriminierungs- und Opferberatungsstrukturen in NRW zusammenarbeiten", berichtete Stamp.

Maskenverweigerer bei der Wahl? So bereiten sich NRW-Städte darauf vor
Nordrhein-Westfalen Maskenverweigerer bei der Wahl? So bereiten sich NRW-Städte darauf vor

Die SPD-Abgeordnete Nadja Lüders (50) hatte in ihrer Anfrage beklagt, dass bei aller Freude über 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland ein verfestigter Antisemitismus in der Gesellschaft "in den vergangenen Jahren immer häufiger, immer feindlicher und auch lebensbedrohlich aufflammte".

Der Düsseldorfer Landtag hatte im vergangenen September beschlossen, eine landesweite Meldestelle für Antisemitismus einzurichten.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: