Reul verteidigt geplanten Stoffmasken-Deal für Polizei

Düsseldorf - Fast überall müssen aktuell zur Eindämmung der Corona-Pandemie FFP2- oder OP-Masken getragen werden. Stoffmasken haben ausgedient. Dennoch will die NRW-Polizei noch einmal 1,25 Millionen Stoffmasken bestellen. Das wirft im Landtag Fragen auf.

Die Polizei NRW will nochmal 1,25 Millionen Stoffmasken kaufen.
Die Polizei NRW will nochmal 1,25 Millionen Stoffmasken kaufen.  © Roberto Pfeil/dpa

Die umstrittene Ausschreibung über 1,25 Millionen Stoffmasken für die nordrhein-westfälische Polizei beschäftigt am Freitag (10 Uhr) den Landtag.

In einer Aktuellen Stunde auf Antrag von SPD und AfD verlangen die Abgeordneten Antworten.

Sie wollen wissen, warum die Landesregierung an der Ausschreibung über die sogenannten Alltagsmasken festhält, obwohl inzwischen an vielen Orten zur Minderung der Corona-Ansteckungsgefahr medizinische Masken getragen werden müssen.

Am helllichten Tage abgefackelt! Streifenwagen in Parkhaus in Brand gesteckt
Nordrhein-Westfalen Am helllichten Tage abgefackelt! Streifenwagen in Parkhaus in Brand gesteckt

Das zuständige Landesamt hat die Angebotsfrist sogar noch einmal bis Anfang April verlängert.

In der aktualisierten Ausschreibung heißt es allerdings dazu, dass sich die Anzahl an Situationen, in der die Community-Masken durch die Polizei getragen werden sollen, inzwischen "verringert" habe.

"Die Dringlichkeit der Beschaffungsmaßnahme ist dadurch entfallen."

Daher müssten nun nicht mehr auf einen Schlag 1,25 Millionen Masken geliefert werden. Die Lieferung könne auch in Etappen erfolgen.

Warum noch einfache Masken statt FFP2-Masken oder OB-Masken?

Es sei mittlerweile "wissenschaftlich unbestritten", dass Alltags- oder Community-Masken eine schlechtere Schutzwirkung hätten als medizinische Masken, heißt es im Antrag der SPD.

Gerade in Anbetracht der Ausbreitung der als gefährlicher geltenden britischen Virusvariante seien Stoffmasken nicht mehr geeignet, Polizisten angemessen zu schützen.

Die AfD will mit ihrem Antrag die Vergabepraxis der Landesregierung bei der Maskenbeschaffung auf den Prüfstand stellen. Die Regierung müsse erklären, warum sie "Geld für obsolete oder minderwertige Masken ausgibt".

Update, 11.10 Uhr: Reul verteidigt Bestellung von 1,25 Millionen Stoffmasken

NRW-Innenminister Herbert Reul (68, CDU) hat die aktuell laufende Suche nach 1,25 Millionen Stoffmasken für die Polizei verteidigt. Reul sagte am Freitag im Landtag, dass die Polizei auch genügend medizinische Masken vorrätig habe - es aber Situationen gebe, in denen die Beamten dankbar für eine sogenannte Alltagsmaske seien.

Reul sprach von verschiedenen Einsatzsituationen und einer passenden Maske, so wie man ja auch zwischen Pfefferspray, Schlagstock oder Dienstwaffe wähle. Dementsprechend gebe es Momente, "wo man lieber eine Stoffmaske trägt - und sie auch ausreicht", so Reul.

Die Opposition kritisierte die Bestellung der 1,25 Millionen Masken scharf. Sie seien unnötig und gefährdeten die Gesundheit der Polizeibeamten, kritisierte unter anderem der SPD-Fraktionsvize Sven Wolf (45).

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: