NRW-Inflationsrate bei 11,0 Prozent: Diese Produkte wurden im Oktober viel teurer!

Düsseldorf - Die Inflationsrate in Nordrhein-Westfalen liegt im Oktober bei 11,0 Prozent. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Freitag mitteilte, ist das der höchste Anstieg der Verbraucherpreise in NRW seit Anfang der 1950er Jahre!

Verbraucher müssen derzeit vor allem bei Milchprodukten tief in die Tasche greifen.
Verbraucher müssen derzeit vor allem bei Milchprodukten tief in die Tasche greifen.  © Christoph Soeder/dpa

Preistreiber sind vor allem die innerhalb eines Jahres enorm gestiegenen Energiekosten. So hätten im Vergleich zum Oktober 2021 die Preise für Haushaltsenergien um 66,8 Prozent zugelegt - darunter sind Brennholz, Holzpellets und ähnliches (plus 114,8 Prozent), Gas (plus 98,6) und Heizöl (plus 74,8).

Gegenüber dem September legte der Verbraucherpreisindex nochmals um 1,2 Prozent zu: Insbesondere verteuerten sich die Haushaltsenergien (plus 8,5 Prozent). Hierzu zählen nach Angaben der Statistiker Gas (einschließlich der Betriebskosten plus 15,1) und verschiedene Gemüsearten.

Tomaten seien zum Beispiel um 40,8 Prozent teurer geworden. Moderater fiel der Preisanstieg bei Kopf- und Eisbergsalat (2,8 Prozent) aus. Günstiger geworden seien einzelne Gemüsearten wie Gurken (minus 7,3 Prozent) und Paprika (minus 1,6 Prozent), auch die Preise für Äpfel (minus 2,5 Prozent) und Benzin (minus 0,3 Prozent) sanken.

Nach Attacken von Klima-Aktivisten: NRW-Landtag verschärft Kontrollen bei Besuchern
Nordrhein-Westfalen Nach Attacken von Klima-Aktivisten: NRW-Landtag verschärft Kontrollen bei Besuchern

Im Vergleich zum Oktober 2021 wurden weitere Lebensmittel wie Milchprodukte sehr viel teurer: Quark legte beispielsweise um 62,9 Prozent, Butter um 54,5 Prozent zu.

Laut IT.NRW wurde bei der Preiserfassung die Umsatzsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent bei Gas und Fernwärme berücksichtigt.

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: