NRW- Justizminister Biesenbach voll des Lobes für Zentralstelle organisierte Kriminalität!

Düsseldorf - NRW-Justizminister Peter Biesenbach (73, CDU) hat die Schaffung der Zentralstelle zur Verfolgung organisierter Kriminalität (ZeOS) als richtigen Schritt verteidigt.

NRW-Justizminister Peter Biesenbach (73, CDU) sieht die neu geschaffene Stellen zur Verfolgung organisierter Kriminalität als sinnvoll an.
NRW-Justizminister Peter Biesenbach (73, CDU) sieht die neu geschaffene Stellen zur Verfolgung organisierter Kriminalität als sinnvoll an.  © Oliver Berg/dpa

Die vor einem Jahr zusätzlich geschaffenen Stellen für Ermittler zahlten sich aus, sagte Biesenbach am Dienstag in Düsseldorf in einer Zwischenbilanz.

Die bei der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft angesiedelte Zentralstelle hat 15,5 Ermittlerstellen.

Die alte OK-Abteilung (Organisierte Kriminalität) hatte 6,5 Stellen.

Lehrer und Städte fordern Ende der PCR-Pool-Tests an Grundschulen
Nordrhein-Westfalen Lehrer und Städte fordern Ende der PCR-Pool-Tests an Grundschulen

Inzwischen schlage die ZeOS im Monatstakt zu. Wichtig sei dabei nicht nur, der Spur des Geldes zu folgen, sondern das Geld auch sicherzustellen, so Biesenbach. Finanzermittlungen und Vermögensabschöpfung seien zunehmend wichtiger.

Im ersten Jahr habe die ZeOS 7,3 Millionen Euro beschlagnahmt, sagte ZeOS-Leiter Andreas Stüve. Hinzu kämen 22 Millionen Euro durch ein Verfahren gegen illegales Hawala-Banking.

Dies sei mehr als früher im gesamten Bereich der Organisierten Kriminalität in einem Jahr beschlagnahmt worden sei, hob Biesenbach hervor.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: