NRW-Kommunen ohne zusätzliche Schulden im Corona-Jahr 2020

Düsseldorf - Die Kommunen in Nordrhein-Westfalen sind dank finanzieller Hilfen von Bund und Land nahezu ohne zusätzliche Schulden durch das Corona-Jahr 2020 gekommen.

Die Verbindlichkeiten aller Gemeinden und Gemeindeverbände in NRW beliefen sich Ende vergangenen Jahres auf gut 60 Milliarden Euro. (Symbolfoto)
Die Verbindlichkeiten aller Gemeinden und Gemeindeverbände in NRW beliefen sich Ende vergangenen Jahres auf gut 60 Milliarden Euro. (Symbolfoto)  © Daniel Reinhardt/dpa

Die Verbindlichkeiten aller Gemeinden und Gemeindeverbände beliefen sich Ende vergangenen Jahres auf gut 60 Milliarden Euro, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte.

Das waren 0,1 Prozent mehr als zwölf Monate zuvor. Rein rechnerisch ergibt sich damit für jeden Einwohner des Landes eine Verschuldung von 3353 Euro, drei Euro mehr als 2019.

"Ein Anstieg der kommunalen Schulden durch die Corona-Pandemie ist nicht zu erkennen", berichteten die Statistiker.

Spuren der Römer in Deutschland: Limes ist Unesco-Weltkulturerbe!
Nordrhein-Westfalen Spuren der Römer in Deutschland: Limes ist Unesco-Weltkulturerbe!

Grund seien die Ausgleichszahlungen des Landes NRW und des Bundes zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie.

Mit diesem Geld hätten die Städte und Gemeinden ihre Mindereinnahmen kompensieren können.

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: