NRW startet Impf-Kampagne mit prominenten Gesichtern

Von Oliver Auster

Düsseldorf – Mit einer zielgerichteten Kampagne will die nordrhein-westfälische Landesregierung bei Personengruppen und in bestimmten Regionen für das Impfen werben.

Fußballtrainer Otto Addo (46) setzt sich in einer neuen Werbekampagne der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für das Impfen gegen Covid-19 ein.
Fußballtrainer Otto Addo (46) setzt sich in einer neuen Werbekampagne der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für das Impfen gegen Covid-19 ein.  © Land NRW/dpa

Neben einer mehrsprachigen Anzeigenkampagne kommen Promis in den Sozialen Medien zu Wort. Darunter der Rapper "Eko Fresh" (37) und Fußballtrainer Otto Addo (46).

Unter der Adresse www.impfen.nrw werde es Fragen und Antworten in 18 Sprachen geben, hieß es aus der Staatskanzlei.

Ebenfalls mehrsprachig sollen Plakate in 15 Kreisen und kreisfreien Städten werben, wo Menschen besonders in die Impfzentren gelockt werden sollen - darunter Bielefeld, Dortmund, Duisburg, Hamm, Köln oder Krefeld.

Streit bei Autokauf eskaliert: Zwei Personen durch Stichwaffen schwer verletzt!
Nordrhein-Westfalen Streit bei Autokauf eskaliert: Zwei Personen durch Stichwaffen schwer verletzt!

Über Social Media werben bekannte Gesichter, die vor allem junge Leute und solche mit Migrationshintergrund ansprechen sollen.

Mit dabei sind etwa Fußballerin Tugba Tekkal (36) oder Schauspieler Kais Setti (36, "Dogs of Berlin"). Sein Satz: "Ohne Infos entstehen Gerüchte. Informiere Dich! Dann fällt Dir keine Entscheidung schwer."

Ministerpräsident Armin Laschet (60, CDU) sagte zu der Kampagne: "Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sind Impfungen der beste Schutz." Mit den Angeboten "in vielen Sprachen, die in unserem Land Tag für Tag gesprochen werden, tragen wir dafür Sorge, dass alle Menschen in Nordrhein-Westfalen sich informieren können", so Laschet.

Das Ziel ist laut dem Unions-Kanzlerkandidaten eine möglichst hohe Impfquote: "Auf dem Weg dorthin müssen alle Barrieren überwunden werden."

Titelfoto: Land NRW/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: