Paukenschlag für Kinderschutz: Koalition will bei Missbrauchsverdacht Schweigepflicht für Ärzte lockern

Düsseldorf - Die Koalition aus CDU und FDP will die Schweigepflicht für Ärzte lockern, die bei jungen Patienten auf einen Missbrauchsverdacht stoßen. Ein neues Gesetz soll es den Medizinern erlauben, sich mit Kolleginnen und Kollegen über den jeweiligen Fall auszutauschen.

Ärzten ist es bei einem Verdacht auf Kindesmisshandlung bisher nicht erlaubt, sich ohne Erlaubnis der Eltern - und damit der eventuellen Täter - mit Kollegen zu besprechen.
Ärzten ist es bei einem Verdacht auf Kindesmisshandlung bisher nicht erlaubt, sich ohne Erlaubnis der Eltern - und damit der eventuellen Täter - mit Kollegen zu besprechen.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Wie es im Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen heißt, ist es Ärztinnen und Ärzten bei einem Verdacht auf Kindesmisshandlung bisher grundsätzlich nicht erlaubt, sich ohne Erlaubnis der Eltern - und damit der eventuellen Täter - mit Kollegen zu besprechen.

Das neue Gesetz soll hier Rechtssicherheit geben. Sind die Kollegen sich einig, dass es einen klaren Verdacht auf Missbrauch gibt, könnte der Arzt dann das Jugendamt kontaktieren. Möglich wird das neue Landesgesetz durch neue Vorgaben des Bundes.

Christina Schulze Föcking (44), Kinderschutz-Sprecherin der CDU-Fraktion, sagte dazu: "Unser Gesetzentwurf ist ein Paukenschlag für den Kinderschutz in NRW. Wir setzen damit das um, was Mediziner und Kinderschützer schon lange fordern und durch den neuen Bundesrahmen endlich möglich wird." Ein Arzt sei somit auch nicht allein mit der Entscheidung, ob und wie er eingreifen muss.

Flutschäden in NRW gefährden Lieferketten - Pinkwart glaubt bei Hilfepaket nicht an Betrug
Nordrhein-Westfalen Flutschäden in NRW gefährden Lieferketten - Pinkwart glaubt bei Hilfepaket nicht an Betrug

Marcel Hafke (39), familienpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, verwies zudem auf das Phänomen des "Ärztehoppings": Durch den bewusst ständigen Wechsel von Kinderärzten würden gefährdete und betroffene Kinder und Jugendliche oft zu spät auffallen.

Auch hier könnten sich Ärzte untereinander besprechen - wodurch Kindern und Jugendlichen frühzeitig geholfen werden könne.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: