Pinkwart stellt Öffnung der Außengastronomie zu Pfingsten in Aussicht

Düsseldorf - Die Bürger Nordrhein-Westfalens können sich darauf einstellen, schon bald wieder in einem Außenbereich eines Cafés oder Restaurants sitzen zu dürfen.

Andreas Pinkwart (60, FDP) hält die Öffnung der Außengastronomie in Kommunen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 zu Pfingsten für "einen guten Weg". (Archivfoto)
Andreas Pinkwart (60, FDP) hält die Öffnung der Außengastronomie in Kommunen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 zu Pfingsten für "einen guten Weg". (Archivfoto)  © Fabian Strauch/dpa

Auf die Frage, ob er für die Öffnung der Außengastronomie in Kommunen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 zu Pfingsten sei, sagte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (60, FDP) am Montag in Düsseldorf: "Das hielte ich für einen guten Weg."

Bedingung hierfür seien Tests oder Nachweise von Impfungen beziehungsweise einer überwundenen Erkrankung, so Pinkwart weiter. Ein geordneter Umgang mit Besuchern in der Außengastronomie sei besser, als wenn die sich "in anderen Kontexten" treffen und "eher negativ auf das Infektionsgeschehen wirken".

Pinkwart geht davon aus, dass die Landesregierung am Dienstag "eine klare Perspektive" zu dem Thema geben wird. An dem Tag berät das Landeskabinett über die Lockerung von Corona-Einschränkungen.

Mehr als 17.000 Tote: Landtag plant zentrale Gedenkstunde für Corona-Opfer
Nordrhein-Westfalen Mehr als 17.000 Tote: Landtag plant zentrale Gedenkstunde für Corona-Opfer

Nordrhein-Westfalen wäre damit nicht das erste Bundesland: Niedersachsen und Sachsen-Anhalt haben ihre Außengastronomie bereits wieder geöffnet - zumindest in Kommunen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von Neuninfektionen pro 100.000 Einwohnern unter 100.

"Wir können. Wir sind bereit. Wir sind an der Reihe."

In NRW ist eine Gastro-Öffnung bisher nur im Rahmen von "Modellkommunen" wie Soest und Lippstadt vorgesehen. (Symbolfoto)
In NRW ist eine Gastro-Öffnung bisher nur im Rahmen von "Modellkommunen" wie Soest und Lippstadt vorgesehen. (Symbolfoto)  © Victoria Jones/PA Wire/dpa

In NRW ist eine Gastro-Öffnung bisher nur im Rahmen von "Modellkommunen" vorgesehen, am Mittwoch wollen Soest und Lippstadt Terrassen und andere Außenbereiche von Cafés und Restaurants öffnen. Woanders in NRW ist das noch nicht möglich.

Der Minister betonte, dass die Gastrobranche Vorlauf brauche, um einzukaufen und Personal einzuteilen. "Für die Gastronomie ist es wichtig, dass sie etwa zwei Wochen vorher weiß, was auf sie zukommt."

Der Branchenverband Dehoga NRW untermauerte am Montag seine Forderung, endlich wieder Gäste bewirten zu dürfen und verwies dabei auch auf andere Bundesländer, die Teilöffnungen bereits erlaubt haben.

Erneut keine Einigung bei Tarif-Verhandlungen für Einzelhandel in NRW
Nordrhein-Westfalen Erneut keine Einigung bei Tarif-Verhandlungen für Einzelhandel in NRW

"Wir brauchen für diesen Fall in der Coronaschutzverordnung Regelungen für die Außengastronomie, touristische Hotelübernachtungen, aber auch für die Innengastronomie", erklärte Branchenvertreter Haakon Herbst.

Das Gastgewerbe habe gezeigt, dass seine Schutz- und Hygienekonzepte funktionierten. "Wir können. Wir sind bereit. Wir sind an der Reihe", sagte Herbst und forderte eine Vorlaufzeit von mindestens zehn Tagen. Pfingstsonntag ist am 23. Mai.

Titelfoto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: