Kampf gegen illegale Glücksspiele: Polizei nimmt Veranstalter fest

Troisdorf - Bei einem Einsatz in der Nacht am Mittwoch konnten Polizisten aus dem Rhein-Sieg-Kreis wieder gegen illegale Glücksspiele vorgehen.

Das Beitreiben von Glücksspielen ohne Lizenz ist illegal, denn Glücksspiele führen schnell zu einer Sucht, und somit ist es wichtig, die Spielstätten gründlich zu überwachen. (Symbolbild)
Das Beitreiben von Glücksspielen ohne Lizenz ist illegal, denn Glücksspiele führen schnell zu einer Sucht, und somit ist es wichtig, die Spielstätten gründlich zu überwachen. (Symbolbild)  © 123RF/welcomia

Unterstützt wurden sie dabei durch Beamte der Polizei Köln. Das Ziel der Aktion war eine Sportbar in Troisdorf-Oberlar.

Circa 60 Einsatzkräfte stürmten die Bar und fanden dabei über zehn Personen zwischen 45 und 65 Jahren, die gerade an einem illegalen Kartenspiel beteiligt waren.

Die Veranstalter konnten auch angetroffen werden. Vermutlich handle es sich dabei um einen 47-jährigen Mann aus Troisdorf und einem 61-jährigen Kölner. Die beiden sind der Polizei sogar schon bekannt, jedoch bezüglich anderer Taten.

Verschwörungs-Theorien bereiten NRW-Minister Reul Sorgen: "So was wie neue Staatsfeinde"
Nordrhein-Westfalen Verschwörungs-Theorien bereiten NRW-Minister Reul Sorgen: "So was wie neue Staatsfeinde"

Die beiden Männer wurden deswegen vorläufig festgenommen und auf die Polizeiwache begleitet. Auch ihre Wohnungen wurden danach durchsucht, um mögliche Beweise zu finden. Dabei fanden die Beamten sogar Munition in der Wohnung des Kölners, für die er gar keine Erlaubnis hatte.

In der Sportbar in Troisdorf wurden lediglich die Personalien aller weiteren Beteiligten aufgenommen und danach durften sie gehen. Satte 20.000 Euro Bargeld wurde bei dem illegalen Event sichergestellt.

Gegen die Veranstalter geht die Polizei nun weiter vor. Sie müssen sich jetzt vor Gericht wegen des Verdachts der unerlaubten Veranstaltung eines Glücksspiels verantworten. Bei dem 61-Jährigen kommt noch der unerlaubte Besitz von Munition dazu.

Titelfoto: 123RF/welcomia

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: