Polizisten finden Messer bei 16-Jährigem, dann eskaliert die Situation

Essen – Eine Polizeikontrolle im Hauptbahnhof Essen ist am Sonntag eskaliert. Als Bundesbeamte einem 16-Jährigen ein Messer abnehmen wollten, reagierte dieser mit Gewalt.

Das Karambit-Messer wurde einem 16-Jährigen im Essener Hauptbahnhof abgenommen.
Das Karambit-Messer wurde einem 16-Jährigen im Essener Hauptbahnhof abgenommen.  © Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Weil der Jugendliche bereits polizeibekannt war, hielten ihn die Einsatzkräfte gegen 16.45 Uhr für eine Kontrolle an, so ein Polizeisprecher.

Die Frage, ob er gefährliche Gegenstände dabei habe, hätte der 16-Jährige zunächst verneint. Er sei den Beamten gegenüber immer aggressiver geworden.

Als ein Polizist den Jugendlichen abtastete, fiel ihm ein "waffenähnlicher Gegenstand" in dessen Hosenbund auf - dann sei es zu dem plötzlichen Angriff gekommen.

Corona-Jahr 2020: Mehr Tote als in Vorjahren - eine Altersgruppe sticht heraus!
Nordrhein-Westfalen Corona-Jahr 2020: Mehr Tote als in Vorjahren - eine Altersgruppe sticht heraus!

Ein Beamter fiel zu Boden, sagte der Sprecher. Er habe dabei aber noch das Karambit-Messer (klauenförmige Klinge und ein Ring am Griffen) zu fassen bekommen.

Offenbar um wieder an die Waffe zu gelangen, habe der 16-Jährige den am Boden liegenden Polizisten dann mit einem Faustschlag attackiert.

Die anderen Einsatzkräfte konnten den Angreifer zu Boden bringen und fesseln. Mehrere Schaulustige versammelten sich um das Geschehen.

Der Jugendliche wurde mit auf die Wache genommen und später von einem Erziehungsberechtigten abgeholt. Die Bundespolizei ermittelt gegen ihn und wertet dazu Videoaufnahmen der Überwachungskameras am Essener Hauptbahnhof aus.

Titelfoto: Montage: 123rf.de/Joerg Huettenhoelscher, Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: