Polizisten stellen 17-jährigen Räuber anhand von akkurater Täterbeschreibung

Leverkusen - Am Samstagabend nahm die Polizei in Leverkusen-Quettingen einen mutmaßlichen Räuber (17) fest, den sie anhand einer Täterbeschreibung erkannt hatten.

Die Polizisten konnten den Täter aufgrund der akkuraten Beschreibung des Opfers erkennen und festnehmen. (Symbolbild)
Die Polizisten konnten den Täter aufgrund der akkuraten Beschreibung des Opfers erkennen und festnehmen. (Symbolbild)  © David Inderlied/dpa

Die Beamten hatten den 17-Jährigen am Samstag gegen 21.30 Uhr an der Dieselstraße angetroffen. Sein Erscheinungsbild passte sehr genau auf die Täterbeschreibung, die für einen Raubüberfall am Freitagabend ausgegeben wurde, wie die Polizei mitteilen ließ.

Bei dem Raubüberfall wurde ein 38-jähriger Leverkusener unter Vorhalt einer Waffe nach Wertgegenständen gefragt. Der Geschädigte war gerade dabei gewesen, ein Paket von einer Packstation an der Schlebuscher Straße abzuholen.

Der 38-Jährige hatte jedoch nichts dabei, was der Räuber noch durch Abtasten überprüfte. Danach floh der Angreifer ohne Beute auf einem Fahrrad.

Pfefferspray-Attacke an Berufskolleg in NRW: Acht Schüler verletzt
Nordrhein-Westfalen Pfefferspray-Attacke an Berufskolleg in NRW: Acht Schüler verletzt

Aufgrund der Ähnlichkeit mit der Beschreibung wollten die Beamten den jungen Mann überprüfen, den sie am Samstagabend antrafen. Dieser leistete jedoch erheblichen Widerstand. Die Polizisten setzten zwar Pfefferspray ein, doch einer der Beamten wurde verletzt und war anschließend nicht mehr dienstfähig.

Die Beamten stellten bei dem 17-Jährigen eine Schreckschusspistole sicher und fuhren ihn daraufhin zum Präsidium. Anschließend wurde er in die Obhut eines Verwandten gegeben.

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: