Stornierungsrecht wegen Coronavirus? Der Einzelfall entscheidet

Düsseldorf - Ein pauschales Stornierungsrecht wegen des Coronavirus steht auch Pauschalreisenden nicht zu. Darauf hat Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hingewiesen.

Der Flughafen Köln/Bonn: Auch hier fallen momentan viele Flüge für Reisende aus.
Der Flughafen Köln/Bonn: Auch hier fallen momentan viele Flüge für Reisende aus.  © picture alliance / Oliver Berg/dpa

Allerdings seien Pauschalurlauber durch besondere gesetzliche Regelungen besser geschützt als Individualreisende, erklärte er auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. 

Wer seine Reise selbst organisiert habe, sei auf die Kulanz seiner Vertragspartner angewiesen.

Biesenbach appellierte an die Bürger, sich umfassend über ihren Verbraucherschutz zu informieren. Hier kann die Verbraucherzentrale beraten.

In NRW beginnen am 6. April die Osterferien. Tatsächlich gibt es aber wegen der Corona-Pandemie landesweit schon keinen Regelunterricht mehr.

Wie der Justizminister erläuterte, gilt auch bei Pauschalreisen: "Wer aus reinem Unsicherheitsgefühl zuhause bleiben möchte, kann nicht kostenfrei stornieren." 

Auch Reiserücktrittsversicherungen böten keine Garantie, wenn Urlauber lediglich Angst vor dem Coronavirus hätten, aber nicht selbst vor Urlaubsantritt erkrankt seien.

Alle aktuellen Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle aktuellen Infos aus NRW im +++ Coronavirus-Ticker für NRW +++

Reisewarnung des Auswärtigen Amtes beachten

Mitarbeiter der Rettungsdienste schützen sich mit Anzügen und Masken vor einer Vireninfektion.
Mitarbeiter der Rettungsdienste schützen sich mit Anzügen und Masken vor einer Vireninfektion.  © Henning Kaiser/dpa

Ein wichtiges Indiz - wenn auch nicht zwingende Voraussetzung für eine reibungslose Stornierung - seien die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts, unterstrich Biesenbach. 

Wegen der Corona-Krise hat die Bundesregierung eine weltweite Reisewarnung zunächst bis Ende April ausgesprochen.

In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen erneut deutlich gestiegen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Samstag (Stand 11.30 Uhr) gab es in NRW 6740 nachgewiesene Fälle.

Das ist im bevölkerungsreichsten Bundesland ein Zuwachs von mehr als 1000 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der erfassten Todesfälle in NRW stieg um 6 auf 23.

Weiterhin meldet der Kreis Heinsberg die meisten Infektionen: Die Zahl erhöhte sich innerhalb von 24 Stunden leicht von 874 auf jetzt 916.

In Köln, der größten Stadt in NRW, gab es 629 Fälle, am Vortag waren es 521.

Titelfoto: picture alliance / Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0