NRW: Aufhebung der Impfreihenfolge ab Juni, Termine für chronisch Kranke ab 30. April

Düsseldorf - Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (63, CDU) hält eine Aufhebung der Impfreihenfolge in Nordrhein-Westfalen Anfang Juni für möglich. Chronisch Kranke können schon ab dem 30. April einen Termin in den Impfzentren buchen.

In NRW hält Gesundheitsminister Laumann (63, CDU) eine Aufhebung der Impfreihenfolge Anfang Juni für möglich. Voraussetzung sei, dass es mehr Impfstoff gebe.
In NRW hält Gesundheitsminister Laumann (63, CDU) eine Aufhebung der Impfreihenfolge Anfang Juni für möglich. Voraussetzung sei, dass es mehr Impfstoff gebe.  © Marijan Murat/dpa

Voraussetzung sei, dass es mehr Impfstoff gebe, sagte Laumann am Freitag im Radiosender WDR 5.

Im Mai könnten in den Impfzentren landesweit pro Woche rund 200.000 Erstimpfungen und 280.000 Zweitimpfungen gemacht werden. Die Hausarztpraxen könnten im Mai pro Woche 245.000 Dosen Impfstoff verabreichen, so Laumann.

Im Juni solle dann wesentlich mehr Impfstoff ankommen. Eine große Gruppe von chronisch Kranken müsse aber noch geimpft werden. Wenn diese sowie die alten Menschen geimpft seien, könne die Priorisierung aufgehoben werden.

Ende in Sicht? NRW-Landtag diskutiert über Maskenpflicht-Notwendigkeit
Nordrhein-Westfalen Ende in Sicht? NRW-Landtag diskutiert über Maskenpflicht-Notwendigkeit

Am Mittwoch hatte Laumann im Gesundheitsausschuss des Landtags gesagt, rund 60 Prozent der Bevölkerung in NRW könne bis Juli geimpft sein.

Im Juni, wenn mehr Impfstoff bereit stehe, müsse das Impfsystem auch für Betriebsärzte geöffnet werden.

Beim Impfstoff AstraZeneca will sich NRW zwar offiziell an die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (StiKO) halten, den Wirkstoff nur an Menschen über 60 Jahre zu verabreichen. Aber wenn ein jüngerer Patient AstraZeneca wolle und der Arzt das für vertretbar halte, "dann ist es auch nicht verboten", so Laumann.

Das sei dann aber eine Absprache zwischen Arzt und Patient. "Ich halte im übrigen AstraZeneca für einen - alles was ich darüber weiß - sehr guten Impfstoff", sagte Laumann.

In mehreren Bundesländern ist AstraZeneca inzwischen für alle Altersgruppen freigegeben worden. In der Regel soll der Impfstoff in Deutschland wegen sehr seltener Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) seit dem 31. März eigentlich nur noch bei Menschen ab 60 Jahren eingesetzt werden.

Update, 13.45 Uhr: Impftermine für chronisch Kranke ab 30. April

Chronisch Kranke der Priorisierungsgruppe 2 können ab dem 30. April Termine in den Impfzentren buchen, wie Gesundheitsminister Laumann am Freitag ankündigte.
Chronisch Kranke der Priorisierungsgruppe 2 können ab dem 30. April Termine in den Impfzentren buchen, wie Gesundheitsminister Laumann am Freitag ankündigte.  © Marius Becker/dpa

Chronisch Kranke der Priorisierungsgruppe 2 können ab dem 30. April Termine in den Impfzentren buchen, wie Gesundheitsminister Laumann am Freitagmittag in Düsseldorf ankündigte.

Gleichzeitig bat er die Menschen in der Alterskategorie über 70 Jahre, bis zum 30. April ihren Impftermin zu buchen. Das sei wichtig wegen der Möglichkeit der Partnerimpfung, erläuterte er.

Chronisch Kranke der Priorisierung 2 bräuchten eine entsprechende Bescheinigung vom Arzt. Diese sei aber nicht bei der Terminbuchung über die Hotline oder per Mail nötig. Die Bescheinigung müsse der zu Impfende ins Impfzentrum mitbringen.

Laumann verwies darauf, dass die Hausärzte bereits chronisch Kranke impfen. Mit dem Angebot in den Impfzentren wolle das Land einen Schwerpunkt setzen und erreichen, die Impfung chronisch Kranker möglichst im Mai abzuschließen.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: