Seuchen auf dem Vormarsch: Gefahr von Geflügel- und Schweinepest in NRW noch nicht vorbei

Düsseldorf - Die Gefahr einer weiteren Ausbreitung der Geflügelpest ist in Nordrhein-Westfalen noch nicht gebannt.

In NRW ist die Gefahr einer weiteren Ausbreitung der Geflügelpest noch nicht gebannt. Die Umweltministerin rief die Bürger auf, dem örtlichen Veterinäramt Funde verendeter Wasser- oder Greifvögel zu melden. (Archivbild)
In NRW ist die Gefahr einer weiteren Ausbreitung der Geflügelpest noch nicht gebannt. Die Umweltministerin rief die Bürger auf, dem örtlichen Veterinäramt Funde verendeter Wasser- oder Greifvögel zu melden. (Archivbild)  © Frank Molter/dpa

Von den aktuellen Ausbrüchen sei in erster Linie der Regierungsbezirk Detmold betroffen, bilanzierte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (55, CDU). Dort blieben die Kreise und das zuständige Veterinäruntersuchungsamt "zunächst in Alarmbereitschaft", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Lagebericht an den Düsseldorfer Landtag.

Zwar sei eine Übertragung des Geflügelpestvirus auf Menschen möglich, in Deutschland sei ein solcher Fall bislang aber nicht bekannt geworden. In den betroffenen Beständen müssten die Tiere allerdings sowohl bei erwerbsmäßigen Geflügelhaltern als auch bei Hobbyhaltern schnellstmöglich getötet werden, um eine Weiterverbreitung der Seuche zu verhindern.

In einem Fall hatte das Anfang März bereits über 20.000 Enten in einem Mastbetrieb in Versmold (Kreis Gütersloh) getroffen, in einem anderen Fall 7000 Puten im Kreis Minden-Lübbecke.

Busfahrer fährt Fußgänger (89) an, weil Polizei ihn angeblich abgelenkt hat
Nordrhein-Westfalen Busfahrer fährt Fußgänger (89) an, weil Polizei ihn angeblich abgelenkt hat

Die Ministerin rief die Bürger auf, dem örtlichen Veterinäramt Funde verendeter Wasser- oder Greifvögel zu melden.

Schweinepest-Erreger kann über Kleidung, Autoreifen oder Nahrungsmittel übertragen werden

Eine Veterinärmedizinerin untersucht den Fund eines Wildschweinkadavers. Die Gefahr, die Afrikanische Schweinepest in NRW einzuschleppen, bleibt weiterhin hoch.
Eine Veterinärmedizinerin untersucht den Fund eines Wildschweinkadavers. Die Gefahr, die Afrikanische Schweinepest in NRW einzuschleppen, bleibt weiterhin hoch.  © Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Auch die Gefahr, die Afrikanische Schweinepest in NRW einzuschleppen, sei weiterhin hoch, mahnte die Ministerin in einer gesonderten Mitteilung. Ebenso wie die Geflügelpest sei diese Tierseuche zwar für Menschen ungefährlich. Für infizierte Wildschweine liege die Sterblichkeitsrate jedoch bei nahezu 100 Prozent.

"Der Erreger kann über Kleidung, Autoreifen oder Nahrungsmittel übertragen werden", erklärte Heinen-Esser. In nicht erhitzten Fleisch- und Wurstwaren könne der Erreger für Tiere monatelang infektiös bleiben. "Ein achtlos entsorgtes Wurstbrot kann für Tiere zum Problem werden", warnte die Ministerin.

Straßen- und Autobahnmeistereien seien daher angehalten, weiterhin konsequent Zäune und Mülleimer zu kontrollieren, auf Wühlspuren von Wildschweinen zu achten und Sicherungsmaßnahmen durchzuführen.

Mercedes-Fahrerin kracht ungebremst in wartende Autos und hinterlässt Trümmerfeld
Nordrhein-Westfalen Mercedes-Fahrerin kracht ungebremst in wartende Autos und hinterlässt Trümmerfeld

Saisonarbeiter seien aufgefordert, keine Lebensmittel wie Wurstwaren aus der Heimat einzuführen.

Titelfoto: Frank Molter/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: