Starke Krankheitswelle bei Kindern, Ärzte alarmiert: "Sind hier am Anschlag"

Düsseldorf – Kliniken in Nordrhein-Westfalen beobachten derzeit eine hohe Zahl an Kindern, die mit Atemwegserkrankungen in den Krankenhäusern behandelt werden.

Zahlreiche Kinder aus NRW landen derzeit mit Atemwegserkrankungen im Krankenhaus. (Symbolbild)
Zahlreiche Kinder aus NRW landen derzeit mit Atemwegserkrankungen im Krankenhaus. (Symbolbild)  © 123RF/sheeler

"Im ganzen Ruhrgebiet sind wir hier am Anschlag", berichtete Dominik Schneider, der Direktor der Dortmunder Kinderklinik. Auch Kliniken in Münster, Düsseldorf, Duisburg und Köln beobachten eine frühe und starke Krankheitswelle.

Diese habe mit den ersten Fällen an der Uniklinik in Köln bereits im August eingesetzt, sagte Jörg Dötsch, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Köln.

"Wir waren auch während der Pandemie nicht unterbelegt, aber jetzt sind wir sehr stark belegt". Diese Entwicklung gebe es bundesweit, wie der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) weiter berichtete.

Feuer-Drama in NRW: Mehrere Verletzte, Hund stirbt in den Flammen
Nordrhein-Westfalen Feuer-Drama in NRW: Mehrere Verletzte, Hund stirbt in den Flammen

Den Angaben Schneiders zufolge leiden die Patienten in Dortmund in diesem Jahr "ungewöhnlich früh und stark" unter anderem an sogenannten Respiratorischen Synzytial-Virus-Infektionen (RSV), einer Atemwegserkrankung.

Während sie etwa bei größeren Kindern für Schnupfen oder Husten sorge, könnte die Erkrankung bei Frühgeborenen oder vorerkrankten Patienten auch schwerere Verläufe verursachen.

Ein Viertel der Belegung sei in der Dortmunder Kinderklinik auf das RS-Virus zurückzuführen. Viele Säuglinge und Kinder bräuchten zusätzlich Sauerstoff.

Krankheitswelle hängt auch mit Corona-Pandemie zusammen

Die aktuelle Krankheitswelle bei Kindern hängt auch mit der Corona-Pandemie zusammen. (Symbolbild)
Die aktuelle Krankheitswelle bei Kindern hängt auch mit der Corona-Pandemie zusammen. (Symbolbild)  © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Normalerweise erlebten die Ärztinnen und Ärzte etwa zwischen November und Ostern, dass sich solche Infektionen bei Kindern häufen. Die aktuelle Entwicklung hänge unter anderem noch mit der Corona-Pandemie zusammen, erklärte Axel Gerschlauer, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte Nordrhein.

Demnach hatte das Immunsystem etwa durch die Kontaktbeschränkungen, den Lockdown und die Corona-Regeln "ein Jahr lang Pause".

Außerdem sei die starke Auslastung in der Pädiatrie ein "altbekanntes Strukturproblem": "Bei den Fallpauschalen wird nicht sinnvoll differenziert zwischen Kindern und Erwachsenen, dabei ist die Kinderpflege viel aufwendiger", sagte Gerschlauer. Die Kinderkliniken sollten daher besser finanziert werden, forderte er.

NRW-Innenminister Reul besorgt: Angriffe auf Bedienstete in Pandemie immer heftiger
Nordrhein-Westfalen NRW-Innenminister Reul besorgt: Angriffe auf Bedienstete in Pandemie immer heftiger

DGKJ-Präsident Dötsch betonte, dass die Kliniken gut miteinander zusammenarbeiten. "Wichtig ist, dass wir über gute Netzwerke verfügen." Bei Engpässen könnten Patientinnen und Patienten verlegt werden.

Gerade jetzt im Herbst und vor dem Winter sollten sich Erwachsene unbedingt gegen die Grippe und auch gegen das Coronavirus impfen lassen, riet der Mediziner.

Titelfoto: 123RF/sheeler

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: