Tarifkonflikt: Verdi ruft erneut zu Warnstreiks im Handel auf, SPD-Chef kommt zu Kundgebung!

Düsseldorf - Im Tarifkonflikt beim Handel in Nordrhein-Westfalen hat die Gewerkschaft Verdi erneut zu Warnstreiks aufgerufen.

Am Donnerstag sollen sowohl Beschäftigte des Einzelhandels als auch des Groß- und Außenhandels die Arbeit niederlegen.
Am Donnerstag sollen sowohl Beschäftigte des Einzelhandels als auch des Groß- und Außenhandels die Arbeit niederlegen.  © Jörg Carstensen/dpa

Am Donnerstag sollen sowohl Beschäftigte des Einzelhandels als auch des Groß- und Außenhandels die Arbeit niederlegen. Zu einer Kundgebung am Vormittag (11 Uhr) in Dortmund werde auch der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans (68) als Redner erwartet, teilte die Gewerkschaft am Dienstag mit.

Verdi rechnet bei der Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug mit rund 2000 Teilnehmern.

Die Gewerkschaft fordert in beiden Branchen 4,5 Prozent mehr Gehalt, Lohn und Ausbildungsvergütung sowie zusätzlich 45 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Im Einzelhandel fordert Verdi außerdem ein Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde.

Laschet bald in Berlin: NRW-Politiker fordern schnelle Wahl eines neuen Ministerpräsidenten
Nordrhein-Westfalen Laschet bald in Berlin: NRW-Politiker fordern schnelle Wahl eines neuen Ministerpräsidenten

Der Handelsverband NRW hält die Forderung für überzogen. Nach seinem Willen soll es - je nachdem, wie stark eine Firma durch die Corona-Pandemie unter Druck geraten ist - unterschiedliche Erhöhungsschritte geben.

Am Freitag ist für den Groß- und Außenhandel die nächste Verhandlungsrunde angesetzt.

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: