Tuffi ist wieder da: Wuppertals Kult-Elefant war auf Tauchstation gegangen

Wuppertal - Rund eine Woche nach der verheerenden Flut ist in Wuppertal die in der Wupper verschwundene Elefantenskulptur Tuffi wieder aufgetaucht.

Tuffi war während des Hochwassers in Wuppertal für rund eine Woche in die Wupper abgetaucht.
Tuffi war während des Hochwassers in Wuppertal für rund eine Woche in die Wupper abgetaucht.  © Stefan Tesche-Hasenbach/Wuppertaler Stadtwerke/dpa

"Wir haben ihn wieder. Der ist im Grunde nur auf Tauchstation gegangen", sagte Dajana Meier, Vorstandsvorsitzende des Vereins Neue Ufer Wuppertal am Mittwoch über den Störstein.

Ein Angler und Pate des Vereins habe das 3,5 Tonnen schwere Kunstwerk wohl am Montagabend neben seinem Sockel mitten in der Wupper entdeckt. "Da, wo es immer ruhig floss, war auf einmal eine komische Bugwelle zu sehen", berichtete Meier.

Das Hochwasser in der vergangenen Woche hatte Tuffi vom Sockel gestoßen und in der Wupper verschwinden lassen. Nun sei das Wasser wieder genug abgeflossen, sodass man die wohl auf der Seite liegende Skulptur erkennen könne.

NRW setzt höchste Inzidenzstufe aus, SPD warnt vor fatalen Folgen
Nordrhein-Westfalen NRW setzt höchste Inzidenzstufe aus, SPD warnt vor fatalen Folgen

Sie sei auf den ersten Blick nicht durchgebrochen.

In der kommenden Woche will sich der Verein nun mit dem Bildhauer des Störsteins treffen, um die Schäden zu begutachten.

Bis die Elefantendame aus Lavabasalt wieder auf ihrem Sockel sitzt, könnte es laut Meier noch einige Wochen oder Monate dauern. Zuvor hatte die Westdeutsche Zeitung über das Auftauchen der Figur berichtet.

Tuffi erinnert an in Wupper gestürzte Elefantenkuh

Die Skulptur soll an die junge Elefantenkuh Tuffi erinnern, die bei einer Fahrt in der Wuppertaler Schwebebahn vor 71 Jahren plötzlich die Außenwand der Kabine durchbrach und in die Tiefe sprang. Sie landete unverletzt auf dem Hinterteil in einem Schlammloch der Wupper.

Im September 2020 wurde die strömungsgünstig gestaltete Skulptur ungefähr an die Stelle, an der Tuffi nach dem Fall aus etwa zehn Metern Höhe landete, in die Wupper gesetzt.

Titelfoto: Stefan Tesche-Hasenbach/Wuppertaler Stadtwerke/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: