Ukraine-Politik: Wüst sieht bei SPD "nachhaltiges Putin-Problem"

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (46, CDU) hat das Verhalten der SPD und von Bundeskanzler Olaf Scholz (63, SPD) im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg scharf kritisiert.

Nach Meinung von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (46, CDU) muss der Zauder-Kurs der SPD im Hinblick auf die Ukraine endlich ein Ende haben.
Nach Meinung von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (46, CDU) muss der Zauder-Kurs der SPD im Hinblick auf die Ukraine endlich ein Ende haben.  © Henning Kaiser/dpa

"Die SPD hat für jeden erkennbar ein nachhaltiges Putin-Problem", sagte Wüst der "Rheinischen Post" (Dienstag) mit Blick auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin (69).

"Die zu große Nähe der Vergangenheit scheint die Sozialdemokraten bis heute zu lähmen, dabei müssten sie endlich klar gegenüber dem Aggressor Russland auftreten", so Wüst.

"Mit der gebremsten und zu späten Unterstützung der Ukraine isoliert die SPD Deutschland von Tag zu Tag mehr in Europa. Noch nie war Deutschland in einer internationalen Krise so abgekapselt und teilnahmslos", sagte Wüst.

Wölfe vermehren sich in NRW: Land investiert viele Millionen Euro für Herdenschutz
Nordrhein-Westfalen Wölfe vermehren sich in NRW: Land investiert viele Millionen Euro für Herdenschutz

"Grüne und FDP haben recht: der Zauder-Kurs der SPD und des Kanzlers muss ein Ende haben, die Ukraine darf nicht im Stich gelassen werden. Das gilt auch für die militärische Unterstützung", sagte Wüst.

"Eine stärkere Abwehr der Ukraine gegen die russische Aggression stärkt auch die Sicherheit Deutschlands und verhindert eine weitere Eskalation zwischen Russland und der Nato. So sichern wir auch Frieden."

Unionspolitiker, aber auch Vertreter der Ampel-Parteien von Grünen und FDP hatten Bundeskanzler Scholz wiederholt Zaudern bei der Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine vorgeworfen.

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: