Unfallstatistik: Rekordtief bei Verkehrstoten in NRW

Düsseldorf - Auch wegen der Corona-Pandemie zeichnet sich in Nordrhein-Westfalen ein Rekord-Tief bei der Zahl der Verkehrstoten ab.

In NRW zeichnet sich auch wegen der Corona-Pandemie ein Rekord-Tief bei der Zahl der Verkehrstoten ab. (Symbolbild)
In NRW zeichnet sich auch wegen der Corona-Pandemie ein Rekord-Tief bei der Zahl der Verkehrstoten ab. (Symbolbild)  © 123RF/Katarzyna Białasiewicz

Darauf deuten die bereits veröffentlichten unbereinigten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hin. Die bereinigte aktuelle Verkehrs-Unfallstatistik für NRW wird am Mittwoch (10.30 Uhr) in Düsseldorf von NRW-Innenminister Herbert Reul (68, CDU) vorgestellt.

Nach den vorläufigen Zahlen starben im vergangenen Jahr auf NRW-Straßen 430 Menschen - so wenige wie noch nie seit 1953. Wegen der Corona-Pandemie wurden im Jahr 2020 auf deutschen Straßen allerdings deutlich weniger Kilometer zurückgelegt als im Jahr davor.

Auch die Zahl der Verletzten und der Unfälle insgesamt ging zurück. Allerdings nutzten einige Menschen die leeren Straßen zum Rasen: Illegale Rennen registrierte die Polizei doppelt so viele wie im Vorjahr. Die Zahl der Verkehrstoten auf den Autobahnen stieg gegen den Trend von 50 auf 63.

Die Zahl der Schwerverletzten ging 2020 im Vorjahresvergleich in NRW laut Bundesamt um gut ein Zehntel auf 12.110 zurück.

Titelfoto: 123RF/Katarzyna Białasiewicz

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: