Viel weniger ausländische Studienanfänger an NRW-Unis

Düsseldorf - In Pandemie-Zeiten haben viel weniger Ausländer ein Studium an einer Hochschule in Nordrhein-Westfalen begonnen als zuvor.

Die Zahl der sogenannten Bildungsausländer sank im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 um 22,2 Prozent. (Symbolfoto)
Die Zahl der sogenannten Bildungsausländer sank im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 um 22,2 Prozent. (Symbolfoto)  © Sebastian Gollnow/dpa

Die Zahl der sogenannten Bildungsausländer, die im ersten Semester waren, sank im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 um 22,2 Prozent auf 16.395.

Das teilte das Landesstatistikamt IT.NRW am Montag in Düsseldorf mit.

Es geht um Ausländer und Deutsche, die im Ausland zur Schule gegangen sind und zum Studium nach Deutschland kommen.

Laschet bald in Berlin: NRW-Politiker fordern schnelle Wahl eines neuen Ministerpräsidenten
Nordrhein-Westfalen Laschet bald in Berlin: NRW-Politiker fordern schnelle Wahl eines neuen Ministerpräsidenten

Grund für den Rückgang dürfte Corona gewesen sein.

Dadurch traten viele junge Menschen kein Studium in Deutschland an und planten um.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: