Vor der vierten Welle: So viele Covid-19-Patienten in NRW werden aktuell beatmet

Von Bettina Grönewald

Düsseldorf - Die Corona-Situation in den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern entspannt sich zunehmend. Landesweit waren am Freitag nach Daten der Landesregierung weniger als 100 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen - 72 von ihnen mit Beatmung.

Insgesamt befinden sich aktuell 220 Covid-19-Patienten landesweit im Krankenhaus - 72 von ihnen mit Beatmung.
Insgesamt befinden sich aktuell 220 Covid-19-Patienten landesweit im Krankenhaus - 72 von ihnen mit Beatmung.  © Christophe Gateau/dpa

Auf dem Höhepunkt der Pandemie waren die Zahlen um ein Vielfaches höher gewesen. Im vergangenen Mai sei der Höchststand bei den beatmeten Covid-19-Patienten mit 868 Betroffenen erreicht worden.

Das teilte das NRW-Gesundheitsministerium der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Jetzt stehen laut Corona-Statistik der Regierung noch 618 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit zur Verfügung.

Insgesamt befinden sich aktuell 220 Covid-19-Patienten landesweit im Krankenhaus. Hier war der Höchststand während der gesamten Pandemie Ende 2020 erreicht worden mit damals noch 6013 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung - davon 1165 auf Intensivstationen.

"Prägendes Ereignis": Haus der Geschichte sammelt mehr als 1500 Objekte zur Corona-Krise
Nordrhein-Westfalen "Prägendes Ereignis": Haus der Geschichte sammelt mehr als 1500 Objekte zur Corona-Krise

Die günstige Entwicklung in den Krankenhäusern war laut NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (63, CDU) ein Kriterium für die an diesem Freitag mit der neuen Corona-Schutzverordnung in Kraft getretenen Lockerungen.

In der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" verteidigte Laumann die umstrittenen Freiheiten. "Wir sind nicht waghalsig", sagte er am Donnerstag auf Kritik an dem Öffnungskurs, die unter anderem vom SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach (58) kam.

Die Lockerungen seien "mit einem großen Schutzschirm" verbunden und dem strengsten Test-Regime aller Bundesländer. Lauterbach hielt dagegen, es werde das "falsche Signal" gegeben, dass die Pandemie vorbei sei.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: