Vor drittem Entlastungspaket: Wüst fordert erneut faire Verteilung der Finanzierung

Berlin/Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (47, CDU) hat bei der Finanzierung des dritten Entlastungspaketes erneut eine "faire Lastenverteilung" gefordert.

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (47) hat zum wiederholten Male eine faire Lastenverteilung in Bezug auf das kommende Entlastungspaket angesprochen.
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (47) hat zum wiederholten Male eine faire Lastenverteilung in Bezug auf das kommende Entlastungspaket angesprochen.  © Marius Becker/dpa

Bund, Länder und Kommunen hätten eine gemeinsame Verantwortung, die Menschen und das Land gut durch Herbst und Winter zu kriegen, sagte Wüst am Mittwochmorgen im WDR2-Interview vor einer Sonderkonferenz mit seinen Amtskollegen.

"Aber wir brauchen natürlich eine faire Lastenverteilung", fügte er hinzu. Denn die Kommunen und auch die Länder hätten in eigener Verantwortung auch ihre Aufgaben zu erledigen.

"Wir müssen dafür sorgen, dass die Schulen warm sind, die Unis warm sind, die Kitas warm sind. Das wird der Bund uns nicht abnehmen. Und dafür brauchen wir noch Spielräume, dafür brauchen wir Luft", betonte Wüst. Der Bund habe es versäumt, vorher mit den Kommunen und Länder zu sprechen.

Viel Regen und dichte Wolken am Montag in NRW, Glätte-Gefahr zur Wochenmitte
Nordrhein-Westfalen Viel Regen und dichte Wolken am Montag in NRW, Glätte-Gefahr zur Wochenmitte

Die Regierungschef und -chefinnen der Länder kommen am heutigen Mittwoch (12.45 Uhr) in Berlin zu einer Sonderkonferenz zusammen. Thema ist das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise. Anders als ursprünglich vorgesehen, wird es im Anschluss keine Bund-Länder-Gespräche mit Kanzler Olaf Scholz (64, SPD) geben.

Der Kanzler habe ihn gebeten, diese Beratungen auf den 4. Oktober zu verschieben, hatte der MPK-Vorsitzende, Nordrhein-Westfalens Regierungschef Hendrik Wüst (CDU), am Dienstag überraschend mitgeteilt.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: