Weiteres Todesopfer nach Hochwasser im Kreis Euskirchen entdeckt

Köln - Einsatzkräfte haben im schwer von der Unwetterkatastrophe getroffenen Kreis Euskirchen ein weiteres Todesopfer gefunden.

Ein überschwemmtes Ortsschild von Euskirchen.
Ein überschwemmtes Ortsschild von Euskirchen.  © David Young/dpa

Die Leiche sei am Mittwochnachmittag in der Stadt Schleiden in der Eifel entdeckt worden, teilte die Kölner Polizei am Donnerstag mit.

Aussagen zur Identität, Alter, Auffindeort, Herkunft und Todesumständen würden nach wie vor nicht veröffentlicht - zum Schutz der Angehörigen.

Zugleich teilte die Behörde mit, dass eine bislang als Hochwasser-Opfer gezählte Person aus dem Kreis Euskirchen nunmehr aus der Statistik der Unwettertoten "rausgerechnet" werde.

Laschet bald in Berlin: NRW-Politiker fordern schnelle Wahl eines neuen Ministerpräsidenten
Nordrhein-Westfalen Laschet bald in Berlin: NRW-Politiker fordern schnelle Wahl eines neuen Ministerpräsidenten

Eine Obduktion habe ergeben, dass sie an einer natürlichen Todesursache gestorben sein soll.

Im Kreis Euskirchen sind damit der Statistik zufolge weiterhin 26 Todesopfer der Hochwasserkatastrophe zu beklagen.

Zwei Menschen gelten als vermisst

Die Zahl der Menschen, die bei der Flut in ganz Nordrhein-Westfalen ihr Leben verloren, beträgt damit nach bisherigen Erkenntnissen weiterhin 47.

Zwei Personen gelten noch als vermisst, wie die Kölner Polizei mitteilte.

Titelfoto: David Young/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: