Weniger Züge, mehr Busse: Großteil des Abellio-Notfahrplans startet ab heute!

Hamm - Auf mehr als 20 Millionen Zugkilometer kommen die Züge und S-Bahnen von Abellio bisher pro Jahr in NRW. Doch damit ist bald Schluss, andere Firmen übernehmen die Strecken. Der bisher beispiellose Marktaustritt hat Folgen für die Fahrgäste.

Auslaufmodell: Die Abellio-Züge werden in NRW verschwinden.
Auslaufmodell: Die Abellio-Züge werden in NRW verschwinden.  © Rene Traut /dpa

Reisende und Pendler in Nordrhein-Westfalen bekommen die Folgen des Abellio-Marktaustritts in dieser Woche zu spüren.

Ab dem heutigen Montag tritt der größte Teil des Übergangsfahrplans in Kraft, der auf wichtigen Abellio-Linien weniger Züge und S-Bahnen vorsieht als im normalen Betrieb.

Ab dann fährt der RE11 nicht mehr zwischen Düsseldorf und Essen, Fahrgäste sollen auf andere Linien umsteigen. Die Regionalbahn 35 von Mönchengladbach nach Gelsenkirchen wird ebenfalls eingestellt. Grund für das ausgedünnte Angebot sind Personalengpässe bei Abellio, dessen Beschäftigte ab Februar für andere Bahnfirmen arbeiten sollen und dafür Schulungen bekommen.

Mutige Supermarkt-Mitarbeiterin stellt sich zwei Ladendieben
Nordrhein-Westfalen Mutige Supermarkt-Mitarbeiterin stellt sich zwei Ladendieben

Auf anderen Strecken werden weniger Bahnen eingesetzt. So sind es bei der S7 (Wuppertal - Solingen) nur noch zwei Bahnen pro Stunde und nicht mehr drei. Die RB46 von Bochum nach Gelsenkirchen wird auf Schienenersatzverkehr - also Busse - umgestellt. Auf anderen Strecken kommt es zu weiteren Einschränkungen. Fahrgästen wird empfohlen, sich mit der Mobil.NRW-App über die aktuellen Verbindungen zu informieren.

Ein erster Teil des Übergangsfahrplans startete bereits am 8. Januar, am 10. Januar folgte der nächste Schritt. Am heutigen Montag folgt das Gros der Maßnahmen. Ihr Schwerpunkt betrifft den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), für den Abellio bisher 80 Prozent seiner Leistungen erbringt.

Abellio finanziell schwer angeschlagen, Übergangsfahrplan gilt bis Ende Februar

Die restlichen Fahrten finden in den Gebieten der beiden anderen Verbundorganisationen in NRW statt, also des Nahverkehrs Rheinland (NVR) und des Nahverkehrs Westfalen-Lippe (NWL).

Abellio ist finanziell schwer angeschlagen. Nachverhandlungen mit den Verkehrsverbünden über bessere Konditionen zerschlugen sich, wodurch das Aus der Firma mit zuletzt 1080 Beschäftigten besiegelt wurde.

Am 1. Februar übernehmen planmäßig DB Regio und zwei weitere Bahnunternehmen die Strecken der Abellio Rail GmbH, danach ist das bisher zweitwichtigste Regionalbahnunternehmen in NRW Geschichte. Der Übergangsfahrplan gilt bis Ende Februar.

Titelfoto: Rene Traut /dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: