Ehemaliger NRW-Landtagspräsident Ulrich Schmidt (†79) gestorben

Düsseldorf – Der frühere Präsident des nordrhein-westfälischen Landtags, Ulrich Schmidt (SPD), ist tot.

Trauer um Ulrich Schmidt (†79): Der ehemalige NRW-Landtagspräsident und langjährige Bürgermeister verstarb am Donnerstag.
Trauer um Ulrich Schmidt (†79): Der ehemalige NRW-Landtagspräsident und langjährige Bürgermeister verstarb am Donnerstag.  © Federico Gambarini/dpa

Schmidt sei am Donnerstag im Alter von 79 Jahren gestorben, teilte die SPD-Landtagsfraktion am Freitag mit.

Schmidt hatte von 1995 bis 2005 an der Spitze des Landesparlaments gestanden.

"Ulrich Schmidt zeichnete vor allem sein harmonisches Wesen aus. Das war es auch, was ihn so für das Amt des Landtagspräsidenten qualifizierte", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty (53) laut Mitteilung.

Mehrere Festnahmen nach Polizei-Großeinsatz an Synagoge in Hagen
Nordrhein-Westfalen Mehrere Festnahmen nach Polizei-Großeinsatz an Synagoge in Hagen

Schmidt habe sich immer mit vollem Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger von Nordrhein-Westfalen eingesetzt, auch über Parteigrenzen hinweg.

Schmidt war 30 Jahre lang, von 1975 bis 2005, Landtagsabgeordneter.

Von 1975 bis 1995 war er zudem Bürgermeister seiner Heimatstadt Wetter an der Ruhr.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Düsseldorfer Parlament war Schmidt, der vor seiner politischen Karriere als Industriekaufmann gearbeitet hatte, Landesvorsitzender des Sozialverbands VdK.

Update, 15.43 Uhr: Landtagspräsident André Kuper äußert sich

Am Mittag äußerte sich auch der derzeitige Parlamentspräsident André Kuper (60, CDU) zum Tod seines ehemaligen Kollegen: "In Ulrich Schmidt verlieren wir in Nordrhein-Westfalen einen geradlinigen Demokraten und empathischen Sozialpolitiker, der über Parteigrenzen hinweg geschätzt und geachtet wurde". Und weiter: "Seine langjährigen Erfahrungen als Parlamentarier machten Ulrich Schmidt zu einem der großen Repräsentanten unseres Landes."

Mit seinem Namen sind wichtige Strukturreformen zum Abgeordnetenrecht sowie die Öffnung des Landtags zum Haus der Bürgerinnen und Bürger verbunden.

Titelfoto: Montage: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: