Zehntausende Jobs weg? Gastgewerbe in NRW in großer Sorge

Köln/Düsseldorf - Im besonders hart von der Corona-Krise getroffenem Gastgewerbe von Nordrhein-Westfalen droht nach Ansicht der Gewerkschaft NGG der Verlust Zehntausender Arbeitsplätze.

Leere Plätze, Entlassungswelle? Ein Kellner in einem Bistro in Köln.
Leere Plätze, Entlassungswelle? Ein Kellner in einem Bistro in Köln.  © Oliver Berg/dpa

Einer Pleitewelle im NRW-Gastgewerbe könnte eine Entlassungswelle unbekannten Ausmaßes folgen, erklärte der Landesbezirk der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Donnerstag. 

Die Umsätze des NRW-Gastgewerbes sind nach neuen Zahlen des Statistischen Landesamtes in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 36,7 Prozent gesunken, preisbereinigt war das ein Minus von 35,3 Prozent.

Abgesagte Messen, verschobene Geschäftsreisen und Geisterspiele im Fußball machten der Branche besonders zu schaffen. 

Der Tourismus an Rhein, Ruhr und Weser komme nur sehr langsam in Gang. 

"Wenn die Politik Beschäftigte und Betriebe nicht stärker unterstützt, wird ein Teil des Gastgewerbes die kommenden Monate nicht überstehen", sagte NGG-Landeschef Mohamed Boudih. 

Die Landesregierung sollte sich in Berlin mit Nachdruck für eine Verlängerung der Kurzarbeit-Regelung und für eine deutliche Aufstockung des Kurzarbeitergeldes einsetzen.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0