Nordseeinseln rechnen mit Oster-Andrang: Strenge Kontrollen angekündigt

Norderney - Wegen eines erwarteten Andrangs von Oster-Ausflüglern haben einige Ostfriesische Inseln Kontrollen von ihren Ordnungsbehörden angekündigt.

Autos warten vor der Fähre "Frisia" auf das Übersetzen auf die Insel Norderney.
Autos warten vor der Fähre "Frisia" auf das Übersetzen auf die Insel Norderney.  © Volker Bartels/dpa

Die Städte Norderney und Borkum teilten etwa mit, bei den Ankünften der Fähren auf den Inseln die Einhaltung der Corona-Regeln zu überprüfen.

Auf Borkum wurde dafür nach Angaben der Inselkommune das Personal aufgestockt. Auch die Inselgemeinden Spiekeroog und Langeoog kündigten Kontrollen an.

Eine Sprecherin der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund sagte am Donnerstag, Beamte würden über die Ostertage sowohl auf dem Festland als auch auf den Inseln Präsenz zeigen und die kommunalen Ordnungsbehörden unterstützen - erste Kontrollen an Fähren habe es bereits gegeben.

Laut der niedersächsischen Corona-Verordnung sind touristische Übernachtungen auch zu Ostern weiterhin verboten. Übernachtungen wegen Geschäftsreisen sind erlaubt.

Auch Zweitwohnungsbesitzer dürfen zur Nutzung ihrer Wohnungen etwa auf die Inseln anreisen - sie dürfen diese aber nicht an Freunde, Bekannte oder Gäste vermieten.

Strikte Zugangsregeln gelten ab Karfreitag für die Insel Wangerooge: Reisende dürfen die Insel dann nur noch mit dem Nachweis eines negativen Corona-Tests betreten. Das sieht eine neue Allgemeinverfügung des Landkreises Friesland vor.

Nachweise sollen laut der Inselgemeinde an der Fähre, der Inselbahn oder den Inselfliegern vorgelegt werden.

Titelfoto: Volker Bartels/dpa

Mehr zum Thema Nordsee:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0