Retter bergen Kitesurfer aus der Ostsee, dann geht der nächste Notruf ein

Neustadt - Seenotretter haben am Sonntag einen unterkühlten Kitesurfer aus der Ostsee vor Neustadt (Schleswig-Holstein) geborgen.

Einsatzkräfte stehen in Neustadt auf einem Steg.
Einsatzkräfte stehen in Neustadt auf einem Steg.  © Arne Jappe / Digitalfotografie Nyfeler

Der 24-Jährige hatte versucht, ein abgetriebenes Surfsegel aus dem Wasser zu ziehen und war dabei in Not geraten, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilte.

Der Mann trieb bereits eine halbe Stunde in der vier Grad Celsius kalten Ostsee. Es war ihm nicht gelungen, wieder auf sein Brett zu gelangen und das Ufer zu erreichen.

Die Besatzung des Seenotrettungsboots "Henrich Wuppesahl" kam ihm zu Hilfe. Er wurde zur Beobachtung an Land in ein Krankenhaus gebracht.

Kurz darauf löste ein auf den Wellen treibendes Segel eine weitere großangelegte Suche in der Neustädter Bucht aus, bei der auch ein Hubschrauber der Marine zum Einsatz kam.

Im Verlauf einer mehr als einstündigen Suche fanden Einsatzkräfte das Segel und konnten über eine darauf notierte Telefonnummer dessen Besitzer erreichen.

Er befand sich nach Angaben der DGzRS bereits sicher und trocken an Land.

Titelfoto: Arne Jappe / Digitalfotografie Nyfeler

Mehr zum Thema Ostsee:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0