Sonderregelung für das Saarland? Bundesland will Ausnahmen bei Testpflicht einführen

Saarbrücken - Jeder fünfte Saarländer hat bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Damit erzielt das Land laut RKI bundesweit die höchste Quote. Schon bald könnte es für die Geboosterten eine Lockerung bei der Testpflicht geben.

Im Saarland soll es nach den Bund-Länder-Gesprächen möglich sein, Menschen mit einer dritten Impfung und "Frischgeimpfte" von der Testpflicht zu befreien. (Symbolfoto)
Im Saarland soll es nach den Bund-Länder-Gesprächen möglich sein, Menschen mit einer dritten Impfung und "Frischgeimpfte" von der Testpflicht zu befreien. (Symbolfoto)  © Ole Spata/dpa

Das Saarland plant, die Corona-Testpflicht für Menschen mit Booster-Impfung und "Frischgeimpfte" aufzuheben.

Regierungssprecher Alexander Zeyer (28, CDU) berichtete am Dienstag, dass sich Experten und Minister darin bei der Kabinettssitzung einig gewesen seien.

Mit Blick auf die nächsten Bund-Länder-Gespräche am Donnerstag wolle man jedoch noch mit einer Umsetzung der neuen Regelung abwarten.

Wahlschlappe im Saarland: CDU-Chef Tobias Hans gibt Parteivorsitz ab
Saarland Wahlschlappe im Saarland: CDU-Chef Tobias Hans gibt Parteivorsitz ab

Entsprechende Details werde man am Donnerstagabend oder Freitag bekannt geben, nach Zeyers Angaben könnte sie dann voraussichtlich schon am Samstag in Kraft treten.

Dann könnten Menschen mit einer dritten Auffrischungsimpfung und "Frischgeimpfte" bei 2G-plus-Regelungen von der Testpflicht ausgenommen werden.

Die bisherige 2G-plus-Regelung in dem Bundesland schreibt für viele Innenbereiche vor, dass nur Geimpfte und Genesene Zugang haben, diese aber zusätzlich noch einen negativen Corona-Test vorlegen müssen.

Dies gilt etwa in Gastronomie, Hotels, Schwimmbädern, Fitnessstudios, bei Friseur und Kosmetik, aber auch Theater-, Kino- oder Museumsbesuch. Mehrere andere Bundesländer hatten kürzlich bereits die Testpflicht für Menschen mit Auffrischungsimpfung gekippt.

Titelfoto: Ole Spata/dpa

Mehr zum Thema Saarland: