1500 Aktionen geplant: Sachsen-Anhalt eröffnet den diesjährigen Museumstag

Halberstadt - Die Corona-Krise macht auch den mehr als 6500 Museen in Deutschland schwer zu schaffen. Am Internationalen Museumstag wollen die Häuser am Sonntag auf die Vielfalt der Museumslandschaft in Deutschland aufmerksam machen. Bundesweit sollen hunderte Häuser ihre Türen virtuell - und wo es die Corona-Lage zulässt auch tatsächlich - öffnen.

Am Samstag liefen noch die Vorbereitungen: Im Berend Lehmann Museum in Halberstadt wird am Sonntag der Internationale Museumstag eröffnet.
Am Samstag liefen noch die Vorbereitungen: Im Berend Lehmann Museum in Halberstadt wird am Sonntag der Internationale Museumstag eröffnet.  © Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa

Eröffnet wird der Aktionstag mit einer Veranstaltung (10 Uhr) im Berend Lehmann Museum für jüdische Geschichte und Kultur in Halberstadt. Das Museum wird nach monatelangen Umbau- und Konzeptionsarbeiten wiedereröffnet.

Wegen der Pandemie findet die Eröffnung in diesem Jahr wie schon 2020 digital statt und wird gestreamt.

Ausrichter und Schirmherr des Tages ist traditionell der amtierende Bundesratspräsident, in diesem Jahr Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (67).

Der CDU-Politiker soll bei der Eröffnung per Videobotschaft ein Grußwort sprechen.

600 Museen wollen sich beteiligen

"Museen sind Leuchttürme unserer Kulturlandschaft", sagte Haseloff im Vorfeld. "Der Internationale Museumstag wird zeigen, dass die Einrichtungen die schwere Zeit der Corona-Krise genutzt haben, um sich zu modernisieren und mittels der neuen Medien ihrem Auftrag gerecht zu werden."

Bundesweit beteiligen sich laut Veranstalter rund 600 Museen mit etwa 1500 Aktionen an dem Tag. Besucherinnen und Besucher sollen dabei die Gelegenheit bekommen, sowohl große als auch unbekanntere Häuser genauer kennenzulernen. Auf der Website des Museumstags können Interessierte mithilfe einer interaktiven Karte Aktionen in ihrer Nähe finden.

Unter dem Hashtag #MuseenEntdecken informieren die Veranstalter außerdem aktuelle über die Angebote.

Titelfoto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0