Analyse zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt: Kluge Strategie

Magdeburg - Von einem Kopf-an-Kopf-Rennen konnte am Ende keine Rede mehr sein. Der Alte ist der Neue: Reiner Haseloffs (67) CDU hat die AfD deutlich hinter sich gelassen. In Sachsen-Anhalt kann er weiter regieren, entweder mit der SPD, einem Viererbündnis oder einem Dreierbündnis - wahlweise aus SPD, FDP und/oder Grünen.

Reiner Haseloff (67, CDU) bleibt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident.
Reiner Haseloff (67, CDU) bleibt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident.  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-pool/dpa

Haseloffs Strategie der vergangenen Monate, sich regelmäßig vom Merkel-Kurs zu distanzieren, hat sich als klug erwiesen. Sie traf die Stimmung im Land. Auch deshalb wurde Haseloff nicht für die Skandale der Bundes-CDU abgestraft - Stichwort Maskendeals.

Bei den potenziellen Junior-Partnern herrschte nur im FDP-Lager Freude, die Liberalen sind zurück im Landtag. Die SPD bleibt eine Kleinpartei, ebenso die Grünen. Sie haben einfach kein Glück im Osten.

Wobei in ihrem Fall auch eine Menge strategisches Unvermögen mitspielt: Sachsen-Anhalt ist ein Flächenland mit geringem Durchschnittsverdienst. Eine Woche vorm Wahltermin eine drastische Spritpreis-Erhöhung ins Spiel zu bringen, war ein Bärendienst erster Güte.

Attacke auf zwei Politiker in Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt Attacke auf zwei Politiker in Sachsen-Anhalt

Und die AfD? Sie ist eine Volkspartei geworden im Land der Frühaufsteher. Mit reiner Protestwahl hat das schon lange nichts mehr zu tun. Wer die AfD in Sachsen-Anhalt wählt, der weiß, was er bekommt: Positionen an der Grenze zum Rechtsextremismus.

Das vorläufige Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.
Das vorläufige Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.  © dpa/J. Reschke/J. Schneider

Fast jeder vierte Wähler fühlte sich dort besonders aufgehoben, hat seine Entscheidung für die AfD und nicht gegen eine andere Partei getroffen - nicht die neueste, aber die erschreckendste Erkenntnis dieser Wahl.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-pool/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: