Anwohner geschockt: Alte Dorfkneipe geht in Flammen auf

Pömmelte - Die alte Dorfkneipe in Pömmelte (Salzlandkreis) ist am Mittwochnachmittag einem Brand zum Opfer gefallen.

In der alten Dorfkneipe in Pömmelte ist es am Mittwochnachmittag zu einem Brand gekommen.
In der alten Dorfkneipe in Pömmelte ist es am Mittwochnachmittag zu einem Brand gekommen.  © Thomas Schulz

Nach aktuellen Informationen soll das Feuer gegen 15 Uhr gemeldet worden sein. Wie es zu dem Brand kam, ist aktuell noch unklar.

Etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchten zu retten, was nicht mehr zu retten war. Der Brand soll im Erdgeschoss entstanden sein, fraß sich von dort bis zum Dachstuhl durch.

Die Gaststätte, die bereits mehrere Jahre leer stand, brannte vollständig aus.

Die eingesessenen Pömmelter waren geschockt, ansehen zu müssen, wie ihre Dorfkneipe in Flammen aufging. "Viele Feiern haben wir da erlebt. Es war das 'Dorfzentrum von Pömmelte', da es damals auch kein Fernsehen gab", so ein Anwohner.

Etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren herbeigeeilt, um den Brand zu bekämpfen. Das Gebäude brannte allerdings dennoch aus.
Etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren herbeigeeilt, um den Brand zu bekämpfen. Das Gebäude brannte allerdings dennoch aus.  © Thomas Schulz

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zur Brandbekämpfung war die Durchfahrt durch Pömmelte für mehrere Stunden voll gesperrt.

UPDATE, 3. Dezember, 14.20 Uhr: Polizei fasst Jugendliche - Haben sie das Feuer gelegt?

Die Polizei hat weitere Informationen zum Brand in Pömmelte herausgegeben. Demnach sollen Anwohner kurz vor Ausbruch des Feuers Jugendliche in dem ehemaligen Gasthaus in Pömmelte bemerkt haben, welche sich anschließend über einen Feldweg in Richtung Glinde entfernten.

Die von den Zeugen beschriebenen Flüchtigen konnten mittlerweile gefasst werden. Bei ihnen handelt es sich um einen 14-jährigen Jungen und ein 10-jähriges Kind. Beide wurden in Anwesenheit ihrer Erziehungsberechtigten befragt. Dass sie das Feuer gelegt haben, räumten sie jedoch nicht ein.

Die Ermittlungen dauern weiter an. Weitere Zeugenhinweise sollen an das Polizeirevier Salzlandkreis unter Tel. 034713790 gegeben werden.

Titelfoto: Thomas Schulz

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0